FeminisMUSS: Die Diktatur des Karrieremachens

09.09.2013 |  Von  |  Allgemein, Gesellschaft
FeminisMUSS: Die Diktatur des Karrieremachens
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Jeder spricht heutzutage über Frauenquote, Gleichberechtigung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Wer aber erhebt die Stimme für jene Frauen, denen ihre Rolle als Ehefrau und Mutter wichtiger als die Karriere ist? Bestandsaufnahme einer Ideologie, die sich selbst ad absurdum geführt hat.

Will eine Frau in unserer Gesellschaft bewusst auf berufliches Vorankommen zugunsten ihrer Familie verzichten, muss sie sich oft dafür rechtfertigen. Schluss damit, sagt Birgit Kelle, Autorin des Buches „Dann mach doch die Bluse zu“ – wenn die karriereorientierten Frauen Wahlfreiheit haben sollen, dann müssen sie auch die familienorientierten bekommen. Doch nicht nur in diesem Punkt widerspricht der Feminismus seiner eigenen Logik, so die vierfache Mutter.

Eigentlich fing alles mit dem Kampf für gleiche Rechte an. Noch Anfang des 20. Jahrhunderts durften Frauen nicht wählen gehen und keine universitären Lehrstühle innehaben. Gut 100 Jahre später kann der Kampf für Gleichberechtigung viele Erfolge vorweisen. Frauen steht praktisch die Welt offen, sie haben quasi die gleichen Möglichkeiten der beruflichen und staatsbürgerlichen Verwirklichung wie auch Männer. Freilich gibt es noch einige Kritikpunkte, zum Beispiel die nach wie vor ungleiche Bezahlung in vielen Branchen. Aber im Grossen und Ganzen können sich Frauen nicht beklagen. Wenn sie wollen, können sie sogar Karriere machen und gleichzeitig Kinder haben – die werden dann einfach morgens in einer Kita abgegeben und abends wieder abgeholt.

Man (oder feministisch korrekt: frau) wollte sich vom Diktat der Männerwelt loslösen und hat das auch geschafft. Freiheit und Selbstbestimmung sind der Frauenrechtsbewegung systemimmanent. Doch aus dem Kampf für weibliche Rechte wurde der einseitige Feminismus. Und nun, so stellt Birgit Kelle fest, hat eine andere Diktatur begonnen, nicht mehr von Seiten der Männer, sondern von Seiten anderer Frauen. Als „Heimchen am Herd“ muss sich so manche hingegebene Mutter, die lieber zuhause bleibt, beschimpfen lassen. Warum sie denn nicht die Kinder in die Krippe steckt und arbeiten geht? So schade sie ja nur der Wirtschaft und letztlich unserem Staat. In Deutschland kassiert so eine Frau jetzt auch noch Betreuungsgeld, welches von namhaften Politikern diffamierend als „Herdprämie“ geschmäht wird. Dass der Staat mit den 150 Euro pro Monat viel besser wegkommt als mit den über 1000 Euro, mit denen ein Krippenplatz subventioniert wird, wird verschwiegen. Unfassbar auch die Tatsache, dass hier öffentlich und schamlos Gleichberechtigung und Wahlfreiheit mit Füssen getreten werden. Die würden nämlich bedeuten, sich ohne öffentlichen Druck und mit gleicher staatlicher Subventionierung zwischen den Modellen „Zuhause bleiben“ und „Arbeiten gehen“ entscheiden zu können.

Doch nicht nur im Spannungsfeld Beruf-Familie verstrickt sich der Feminismus in Widersprüche. Kelle, die übrigens auch berufstätig ist, stellt heraus, dass die übertrieben argwöhnische Grundhaltung der Feministinnen Männern gegenüber den Umgang zwischen den Geschlechtern deutlich verkompliziert hat. Dadurch, dass selbst bewundernde Blicke zum Teil als sexuelle Belästigung aufgefasst werden, herrscht zunehmend Verunsicherung darüber, was Mann überhaupt noch darf. Demgegenüber würde niemand eine Frau des Sexismus bezichtigen, wenn sie sich einen wohlgeformten Männerkörper ansieht. Kelle: „Wenn David Beckham in Unterwäsche auf einer Plakatwand abgebildet ist, schauen wir Frauen doch auch gerne mal hin.“ Natürlich ist und bleibt es ein lobenswertes Ziel des Feminismus, den (tatsächlichen) Sexismus zu bekämpfen. Die dafür eingesetzten Waffen sind jedoch zum Teil abstrus. Dass die ukrainische Feministinnen-Organisation „Femen“ ihren Forderungen mit nackten Brüsten Nachdruck verleiht, vergleicht Kelle mit einer Grillparty, durch die man für Vegetarismus wirbt. Da möchte man den Femen fast raten: „Dann mach doch die Bluse zu“.



Eng verwandt, wenn auch nicht kongruent mit dem Feminismus ist das Gender Mainstreaming. Der darin propagierte „durchgegenderte Einheitsmensch“ ist laut Kelle „kein Glücksversprechen, sondern eine Horrorvision“. Das Problem ist ja nach wie vor die wissenschaftlich unhaltbare Basis des Gender Mainstreamings, die sämtliche Geschlechterunterschiede wegleugnet, egal was die Fakten sagen. All dem zum Trotz folgen viele Politiker und Funktionäre blind einer Ideologie, die sie kaum verstehen. Die Folge: Millionen Franken und Euro an Steuergeldern werden für gendergerechte Spielplätze, Unisex-Toiletten oder anderen Unsinn ausgegeben. Und eine Forschung finanziert, die sich ihre eigene Wirklichkeit zurechtzimmert und häufig resistent gegen Argumente und Tatsachen ist.

Als Fazit lässt sich ziehen, dass die Frauenrechtsbewegung viel Gutes erreicht hat. Nun scheint sie aber an einem Punkt angelangt zu sein, an dem sie sich neu erfinden muss. Das heisst zum Beispiel, nicht länger kategorisch gegen die Männer, sondern mit ihnen gemeinsam zu arbeiten. Es bedeutet auch, Frauen echte Wahlfreiheit zuzugestehen. Sonst droht ein Verrat an den Werten, für welche die Frauen so lange gekämpft haben.

 

Oberstes Bild: © detailblick – Fotolia


3 Kommentare


  1. „Es bedeutet auch, Frauen echte Wahlfreiheit zuzugestehen. Sonst droht ein Verrat an den Werten, für welche die Frauen so lange gekämpft haben.“

    Wobei man ergänzen kann: Auch Männer sollten Wahlfreiheit haben. Wenn die Frau unbedingt Karriere machen will und dafür der Mann sich um die Kinder kümmern möchte – warum nicht. Wichtig ist doch, dass die Kinder bei allem Karrierestreben der Eltern nicht unter die Räder kommen und Eltern genügend Zeit haben, sich um ihre Kinder zu kümmern.

    Das Problem dabei ist, dass Eltern heute zumeist aus finanziellen Gründen gezwungen sind, zu BEIDEN Teilen berufstätig zu sein.

    Dass ein Elternteil arbeiten geht und der andere Elternteil sich ausschliesslich um die Kinder kümmern kann, ist ein Luxus, den sich viele einfach nicht leisten können.

    Für die „Diktatur des Karrieremachens“ ist also wirtschaftlicher Zwang verantwortlich. Der Feminismus liefert lediglich den „ideologischen Überbau“.

    Welche Folgerungen ergeben sich daraus? Die Wirtschaft muss familienfreundlich werden! Es müssen ausreichend hohe Löhne gezahlt werden, von denen eine Familie ernährt werden kann! Der Staat sollte Eltern eine echte Wahl lassen, die Kinder entweder in eine staatliche Betreuung zu geben oder die Kinder daheim zu lassen.

    Man sieht: Letztlich ist es auch und vor allem eine Frage des Geldes. Aber: Unsere Kinder sollten uns diese Aufwendungen wert sein! Oder nicht?

  2. Für die “Diktatur des Karrieremachens” ist jedoch NICHT IMMER ein wirtschaftlicher Zwang verantwortlich!

  3. „Für die “Diktatur des Karrieremachens” ist jedoch NICHT IMMER ein wirtschaftlicher Zwang verantwortlich!“

    Ja, das stimmt, wenn ein Partner allein mit seinem Einkommen die Familie ernähren könnte!

Trackbacks

  1. Volksabstimmung am 24.November: Steuerabzug auch für selbst betreuende Familien? | newsbloggers
  2. Quote hin oder her – das Thema Frauenförderung bleibt akut › business24
  3. business24 › Von “Businessfrauen” und “Powerfrauen” – Geschlechterstereotype als Karrierehindernis
  4. business24 › Die Frauenquote in Unternehmen
  5. business24 › Schluss mit dem Wahnsinn – nicht jeder ist spitze!

Ihr Kommentar zu:

FeminisMUSS: Die Diktatur des Karrieremachens

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.