SBB stellt höhere Taktungen ihrer Bahnlinien in Aussicht

04.06.2014 |  Von  |  Allgemein
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_column_text]Geschäftsreisende und Touristen vertrauen gleichermassen immer häufiger auf das Streckennetz der Schweizer Bahn. Gerade zwischen Grossstädten wie Bern und Zürich werden die bestehenden S-Bahn-Linien bereits intensiv genutzt, ein Anstieg der Fahrgastzahlen über die nächsten Jahre wird erwartet. Nach mehreren Medienberichten denkt die SBB deshalb über eine Steigerung der Taktungen auf vielen beliebten Bahnstrecken nach, die im Rahmen des nächsten Jahrzehnts umgesetzt werden könnten und vor allem den Berufsverkehr zusätzlich entlasten sollen.

Ein Sprecher der SBB wird mit Planungen zitiert, auf den beliebtesten Strecken der Schweiz einen Viertelstundentakt einzuführen. Beispielsweise könnte es so möglich werden, alle 15 Minuten in eine S-Bahn zwischen Zürich und Bern zu steigen oder in dieser Taktung auf der Linie zwischen Lausanne und Genf zu verkehren. Konkrete Pläne, in welchen Jahren die Taktung auf einzelnen Abschnitten erhöht werden könnte, wurden aktuell noch nicht vorgestellt. Allerdings gilt es bei der fortwährend guten wirtschaftlichen Lage und dem wachsenden Verkehrsaufkommen in der Schweiz als wahrscheinlich, dass bereits 2020 oder in den folgenden Jahren landesweit auf höhere Taktungen vertraut werden dürfte.

Planungen reichen über mehrere Jahrzehnte

Bereits vor Jahren wurde das Strategische Entwicklungsprogramm Bahninfrastruktur in der Schweiz vorgestellt, das sich vorrangig mit den wichtigsten Ausbauabschnitten für den Bahnverkehr des Landes befasst. Eine zeitgemässe Umsetzung sämtlicher Vorhaben könnte bedeuten, dass im Jahr 2030 auf allen grossen Strecken des Landes eine Taktung von 15 Minuten eingeführt werden könnte. Wer selbst täglich die Bahn beruflich oder privat nutzt, mag dies als immens lange Zeitspanne empfinden. Je nach Fortschritt einzelner Projekte ist natürlich damit zu rechnen, dass auf verschiedenen Abschnitten bereits früher eine entsprechend höhere Taktung eingeführt wird.

Grosser Anstieg der Passagierzahlen prognostiziert

Dass überhaupt Planungen in dieser Richtung Sinn ergeben, weist das Bundesamt für Verkehr durch neue Statistiken nach. Verglichen mit dem Jahr 2012 dürfte es 2030 auf allen grossen Bahnlinien in der Schweiz in der Grössenordnung von 50 % und mehr gestiegene Passagierzahlen geben. Metropolen wie Zürich haben alleine im letzten Jahrzehnt einen Anstieg der Fahrgastzahlen von mehr als 40 % erfahren. Die Entwicklung dürfte in den nächsten Jahren anhalten, zumal Schweizer Konzerne beliebte Arbeitgeber sind und die S-Bahnen des Landes auch von Touristen immer wieder gerne genutzt werden. Wo die Prioritäten liegen und auf welchen Streckenabschnitten am ehesten mit der Umsetzung zu rechnen ist, kann aktuell noch nicht eingeschätzt werden.

 

Oberstes Bild: © Anton_Ivanov – Shutterstock.com[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Über Meik Peters

Ich bin freier Künstler, Journalist, Sprecher und Mathematiker. Über die jahrelange Arbeit als Texter bin ich mit diversen Interessengebieten und Themenbereichen in Kontakt gekommen und bearbeite diese mit grosser Freude.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

SBB stellt höhere Taktungen ihrer Bahnlinien in Aussicht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.