DE | FR | IT

Das richtige Futter für Ihren Hund!

05.08.2014 |  Von  |  Allgemein

Obwohl im Handel eine grosse Auswahl an Tiernahrung angeboten wird, ist es nicht immer einfach, das richtige Futter für den vierbeinigen Hausgenossen auszuwählen. Wenn man jedoch weiss, worauf es beim Thema Hundefutter ankommt, wird die Entscheidung spürbar erleichtert.

Welche Nahrung für den eigenen Hund jeweils die beste ist, kann nicht pauschal beantwortet werden. So hängt die Antwort auf diese Frage unter anderem vom Alter des Hundes, seinen Vorlieben sowie der individuellen Verträglichkeit einzelner Futterbestandteile ab. Grundsätzlich sind Hunde Fleischfresser und können daher pflanzliche Nahrung nicht ohne Weiteres verdauen sowie die darin enthaltenen Vitamine und Nährstoffe aufnehmen. Obst, Gemüse und andere pflanzliche Nahrungsbestandteile müssen daher so aufbereitet werden, dass der Hund die Nahrung, ohne Schaden zu nehmen, verzehren kann. Dies kann entweder durch Erhitzen, Zermalmen oder Pürieren erfolgen.

Wie wird Hundefutter hergestellt?

In der industriellen Produktion wird die Methode des Erhitzens angewendet, wobei grundsätzlich zwei Verfahren unterschieden werden: das Kaltpressverfahren und die sogenannte Extrudierung, die auch als Heisspressverfahren bezeichnet wird. Bei der Kaltpressung werden die Zutaten mit Wasserdampf besprüht und unter geringem Druck mässig erhitzt, wodurch die Nährstoffe grösstenteils erhalten bleiben. Im Allgemeinen ist kalt gepresstes Futter für den Hund gut verträglich, da es im Magen nicht aufquillt, sondern in seine Bestandteile zerfällt. Dies beschleunigt die Verdauung und verhindert, dass im Hundemagen ein Völlegefühl entsteht.

Beim Extrusions-Verfahren wird das Futtermittel im sogenannten Extruder bei ca. 85 °C in einer mit Wasser gefüllten Röhre geknetet, bis eine teigige Konsistenz erreicht ist und der Futterteig dann mit hohem Druck durch eine Düse gepresst werden kann. Verlässt der Futterteig die Düse, platzen durch den schlagartig verringerten Druck die Zellmembranen der Futtermasse, der Teig erfährt dadurch eine massive Ausdehnung.

Welches Futter ist für meinen Hund geeignet?

Die Art der Herstellung ist nicht der entscheidende Faktor, ob ein bestimmtes Hundefutter nun qualitativ als gut oder schlecht zu bewerten ist. Neben den Bedürfnissen des Hundes, die individuell sehr verschieden sein können, spielen vor allem die Qualität und Zusammensetzung der Zutaten eine entscheidende Rolle. Hundenahrung sollte hauptsächlich aus Fleisch bestehen und getreidefrei sein, da die im Getreide enthaltenen Ballaststoffe für den Hund schwer verdaulich sind. Hochwertiges Hundefutter enthält zudem weder Tiermehl noch irgendwelche Überreste aus der Lebensmittelproduktion, wie etwa Zuckerrübenschnitzel. Es ist überdies darauf zu achten, dass Inhaltsstoffe und Zutaten deutlich gekennzeichnet sind; verschlüsselte Begriffe oder Codes sind ein Indiz für die mangelnde Seriosität des Herstellers.

Ein Wort zu den Futterkosten

Abgesehen davon, dass man nicht auf Kosten der Gesundheit des vierbeinigen Lieblings sparen sollte: Wird hochwertige Tiernahrung gereicht, benötigt der Hund eine spürbar geringere Futtermenge. Daher ist Qualitätsnahrung auf lange Sicht kaum teurer als Billigfutter.

 

Oberstes Bild: © Yuriy Rudyy – Shutterstock.com