Nussmilch – eine Milchalternative, die schmeckt

04.12.2014 |  Von  |  Gesundheit
Nussmilch – eine Milchalternative, die schmeckt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Wer Milch von seinem Speiseplan gestrichen hat und Ersatz sucht, kann auf viele pflanzliche Alternativen zurückgreifen. Allerdings entspricht Milch aus Soja oder Getreide nicht jedermanns Geschmack, und es können Allergien auftreten. Nussmilch bietet sich hier als köstliche Alternative an – wenn nicht ausgerechnet eine Nussallergie besteht. Die Sortenvielfalt ist gross, und für jeden Geschmack ist wohl das Richtige dabei. Die Zubereitung ist kinderleicht.

Der Verzicht auf Milchprodukte kann unterschiedliche Gründe haben: Manche Menschen leben vegan. Andere lehnen Milch aus ethischen Gründen ab: Das Jungtier wird auch in Biobetrieben nach wenigen Tagen von der Mutter getrennt. Zudem leiden über 20 Prozent der Schweizer an einer Laktoseintoleranz (Stiftung Allergie-Zentrum Schweiz).

Im Folgenden geht es vor allem um Milch aus Cashewkernen, Haselnüssen, Macadamia-Nüssen und Mandeln. Doch lässt sich Nussmilch ganz nach Gusto mit jeder Nussart herstellen, und die Zubereitung bleibt stets dieselbe.

Botanisch betrachtet, zählen übrigens nur Haselnuss und Macadamia zu den Nussfrüchten. Cashewkerne sind Samen einer Pseudofrucht, Mandeln gehören der Familie der Steinfrüchte an.

Nüsse: Licht und Schatten

Nüsse enthalten eine Menge gesunder Inhaltsstoffe, etwa Eiweiss, Magnesium und B-Vitamine. Auf der anderen Seite sind sie bei übermässigem Verzehr fettreiche Dickmacher. Der durchschnittliche Energiegehalt je 100 Gramm beträgt:

Nussorte  Kalorienzahl Fettgehalt
Cashew 570 42 g
Haselnuss 645 62 g
Macadamia 705 83 g
Mandel 580 50 g

Nussschalen enthalten Gift- und Bitterstoffe (in geringen Mengen) sowie häufig Schimmelpilzsporen. Wer regelmässig Nussmilch trinkt, sollte die Nüsse vor der Zubereitung einweichen (siehe unten). Bei blanchierten Mandeln entfällt dieser Schritt.

Obacht: Macadamia-Nüsse sind für Hunde und Katzen giftig, der Verzehr kann Fieber, Muskelzittern oder Lähmungen auslösen.

Grundrezept für Nussmilch

Zutaten/Küchenzubehör für etwa 1,5 Liter ungesüsste Nussmilch:

  • 120 Gramm Nüsse
  • 1,25 Liter Wasser
  • Wasser zum Einweichen
  • Standmixer
  • Trichter
  • leere Flasche
  • feinmaschiges Sieb, Nussmilchbeutel oder durchlässiges Baumwolltuch

Zubereitung:

  • Nüsse in kaltem Wasser einweichen. Mandeln und Haselnüsse 8 bis 12 Stunden, Cashewkerne und Macadamia-Nüsse 2 bis 4 Stunden.
  • Nüsse anschliessend durch ein Sieb abgiessen und unter dem Wasserhahn durchspülen, bis das Wasser klar bleibt.
  • Frisches Wasser und Nüsse in den Mixer geben, auf höchster Stufe 1 Minute vermischen.
  • Trichter in die Flasche stecken, Sieb einhängen. Milch eingiessen und in die Flasche rinnen lassen. Zurück bleiben die fein gemahlenen Nüsse. Diese mit einem Esslöffel pressen, damit die Nussmilch komplett in die Flasche läuft.

Nussmilch ganz nach Geschmack

Das Rezept kann man nach Belieben ändern. Die Konsistenz bemisst sich nach dem Verhältnis der Nuss- und Wassermenge. Für süsse Milch den gewünschten Süssstoff – Zucker, Honig, Datteln, Agavendicksaft usw. – einfach mit in den Mixer geben.



Tipp: Das Nussmus nicht entsorgen, denn es eignet sich als wertvolle Zutat für veganen Käse, Kuchen oder Brot.

 

Oberstes Bild: © mama_mia – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Nussmilch – eine Milchalternative, die schmeckt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.