Über 1200 Bürger unterzeichnen Petition gegen Ehrung von Gender-Ideologin

19.02.2015 |  Von  |  Gesellschaft
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Medienmitteilung und Kommentar

Am 15. November 2014 verlieh die Universität Fribourg ein Ehrendoktorat an die weltbekannte amerikanische Gender-Philosophin Judith Butler. Butler behauptet, die Geschlechtsidentität habe mit der Natur nichts zu tun, sondern sei eine beliebig veränderbare soziale Konstruktion.

Die Organisationen Bürger für Bürger, Human Life International (HLI) Schweiz, Jugend und Familie sowie Zukunft CH haben schon im November 2014 mit einem Protestbrief an die Uni-Leitung gegen die Ehrung der wissenschaftlich unhaltbaren Gender-Ideologie protestiert. Am 13. Februar 2015 ist nun der Brief mit den Unterschriften von 1216 Mitunterzeichnern offiziell bei der Leitung der Uni eingereicht worden.

Angriff auf die Wissenschaft

Aus dem offenen Brief:

Mit der Verleihung eines Ehrendoktorats an Judith Butler

„hat die Universität ihrem wissenschaftlichen Ansehen einen grossen Schaden zugefügt, der nur mit der unverzüglichen Aberkennung der verliehenen Würde wieder gutzumachen ist. Es geht dabei um nichts weniger als die akademische Ehre Ihrer Universität, mit der ein Ehrendoktorat für eine Genderistin unvereinbar ist. Denn schliesslich zeichnet die Polizei ja auch keine Einbrecher, die Armee keine GSOA-Mitglieder und die Feuerwehr keine Brandstifter aus. Ebenso hat eine „Wissenschaft“, die alle empirischen Fakten leugnet, zwischen Realität und Fiktion nicht unterscheiden will, die Existenz jeder Objektivität bestreitet, und die folglich nicht auf Erkenntnis, sondern nur auf willkürliche Macht und Umgestaltung der Gesellschaft aus ist, im Kanon der Wissenschaften nichts verloren. Denn wer behauptet, dass es keine Wahrheit gibt, der hat konsequenterweise als erster zu schweigen. Ob vielleicht die wortlose Entgegennahme des Ehrendoktorats durch die amerikanische Genderistin als erster, wenn auch noch etwas zögerlicher Schritt in diese Richtung gedeutet werden darf?“

Fehlendes Interesse an Objektivität

„Alle seriösen Erkenntnisse der modernen Hirnforschung, der Psychologie der Geschlechter, der Hormonforschung, jede empirische Erhebung über die Lebensgewohnheiten vom Menschen und ganz einfach all das, wovon jeder Mensch im Umgang mit anderen und sich selbstselbstverständlich ausgeht, widerlegt die Theorie Judith Butlers, der zufolge Mann und Frau nur beliebige gesellschaftliche Konstruktionen sein sollen. Stellvertretend für das, was seriöse Wissenschaftler über Butlers Thesen denken, verweisen wir gerne auf die Münchner Psychologie-Professorin Doris Bischof-Köhler: ‚Ich habe schon mit dem Begriff Gender-‚Forschung‘ meine Probleme. Wenn man als empirische Wissenschaftlerin sozialisiert ist, hat man gelernt, Spekulationen nicht für bare Münze zu nehmen, nur weil sie originell klingen. Man bemüht sich, das Regulativ der empirischen Kontrolle zu respektieren, auch wenn es den Erwartungen widerspricht. Die Genderbewegung hat, soweit ich erkennen kann, kein Interesse an Ob-jektivität. Hier scheint ein konstruktivistisches Weltbild vorzuherrschen, dem zufolge so etwas wie eine objektive Wirklichkeit, die es zu erforschen gilt, nicht existiert. Faktizität und Fantasie verschmelzen auf eine Weise, in der ich nicht recht mitdenken kann.‘ „



Kommentar

Machen die Unis jetzt den Bock zum Gärtner? In der obigen Pressemitteilung werden Gender-Ideologen mit Brandstiftern verglichen, welche die Feuerwehr blauäugig mit Ehrungen hofiert. Diese Metapher scheint mir etwas überzogen. Genderisten sind – um im Bild zu bleiben – eher mit falschen Feuerwehrleuten gleichzusetzen, die entweder über keine Ausbildung zur Brandbekämpfung verfügen oder aber völlig unorthodoxe, unbrauchbare oder noch unerprobte Methoden des Feuerlöschens propagieren.

Zudem ist eine Ehrendoktorwürde nicht unbedingt Zeichen für wissenschaftliche Verdienste. Mir fällt spontan der deutsche Altbundeskanzler Kohl ein. Seinen Dr. h.c. hat er nicht aufgrund wissenschaftlicher, sondern politischer Verdienste erhalten. In der Verleihung einer Ehrendoktorwürde den Niedergang der Wissenschaft zu sehen, scheint mit übertrieben. Kritischer fände ich es, wenn in einer empirischen Wissenschaft wie Psychologie oder Soziologie ideologisch motivierte Dissertationen angenommen werden.

Nichtsdestotrotz: Ein Ehrendoktorat hat Signalwirkung. Der Genderforschung zum jetzigen Zeitpunkt – an dem sie ausser viel Lärm, Polemik und Ideologie nur wenig hervorgebracht hat – eine Ehrendoktorwürde angedeihen zu lassen, ist meines Erachtens das falsche Signal. Denn wenn eine Psychologieprofessorin – stellvertretend für eine ganze Reihe von seriösen Wissenschaftlern – der Gender-„Forschung“ die Wissenschaftlichkeit abspricht, sollte das zu denken geben.

Titelbild: © Sangoiri – fotolia.com


Bestseller Nr. 2
Iris & Lilly Damen Medium Impact Sport-BH mit Reißverschluss, Violett (Plumtastick/Azalea /Black Plumtastick/Azalea /Black), 80D (Herstellergröße: 36D)
  • Geformte Vollschalen-Körbchen für sicheren Halt
  • Bügellos
  • Ringerrücken mit für Bewegungsfreiheit
  • Netzstoffeinsatz für zusätzliche Atmungsaktivität

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden deutlichen neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können.
    Außerdem wird die falsche Behauptung, Neugeborene kommen als „geschlechtlich unbeschriebenes Blatt Papier“ zur Welt, immer wieder ins Feld geführt (Im Gegenteil: z. B kontrollierte geschlechtsspezifische Reduktion von Neuronen während der letzten 10 Schwangerschaftswochen; Schaltkreisveränderungen bezüglich Wachstumshormonausschüttung im männlichen Foet usw.)
    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer, prägender Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, 2014, ISBN 978-3-9814303-9-4 nachzulesen]

Ihr Kommentar zu:

Über 1200 Bürger unterzeichnen Petition gegen Ehrung von Gender-Ideologin

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.