Thal SG: Weisser Lieferwagen fuhr nach Streifkollision auf Autobahn weiter

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Donnerstag (02.03.2017), kurz vor 9:30 Uhr, ist es auf der Autobahn A1 zu einer Streifkollision zwischen einem weissen Lieferwagen mit Plane und einem Auto gekommen. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr die unbekannte Person mit dem Lieferwagen weiter. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Eine 26-jährige Autofahrerin fuhr mit ihrem Auto auf der Überhohlspur von St.Margrethen in Richtung St.Gallen. Kurz vor der Autobahnausfahrt Rheineck überholte die 26-Jährige einen weissen Lieferwagen mit Blachenaufbau.

Während dem Überholmanöver wechselte der Lieferwagen von der Normalspur auf die Überhohlspur und streifte das Auto. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr die unbekannte Person weiter.

Der Lieferwagen dürfte durch den Unfall vorne links beschädigt worden sein. Beim Auto entstand Sachschaden von rund 2‘000 Franken.

Der gesuchte Lieferwagenfahrer oder Personen, welche Angaben zu diesem Vorfall machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Thal, 058 229 80 00, zu melden.

 

Quelle: Kantonspolizei St.Gallen
Artikelbild: VikiVector – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Thal SG: Weisser Lieferwagen fuhr nach Streifkollision auf Autobahn weiter

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.