Erste Bilanz: Polizei verhindert Störaktionen im Zusammenhang einer Feier der SVP

Erste Bilanz: Polizei verhindert Störaktionen im Zusammenhang einer Feier der SVP
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Sonntagnachmittag, 19. März 2017, versuchten mehrere Personen im Bereich des Bürkliplatzes und Kongresshauses die 100-Jahr Feier der SVP zu stören.

Die Stadtpolizei Zürich verhinderte dies mit einem Grossaufgebot.

Aufgrund von verschiedenen Aufrufen in öffentlichen Foren, die angekündigte 100-Jahr Feier der SVP durch Aktionen zu stören, war die Stadtpolizei am Sonntagmittag mit einem Grossaufgebot im Bereich Bellevue/Bürkliplatz/Kongresshaus präsent. Es musste davon ausgegangen werden, dass es im Laufe des Nachmittags im Bereich des Veranstaltungsorts beim Kongresshaus zu Störaktionen kommen könnte. Kurz vor 14.00 Uhr blockierten Unbekannte an der Verzweigung Stockerstrasse/Dreikönigstrasse mit Stahlketten und Transparenten die Durchfahrt. Kurze Zeit später formierten sich beim Bürkliplatz gegen 100 Personen, zum Teil vermummt und mit Transparenten ausgerüstet. Als sie in Richtung Kongresshaus abmarschieren wollten, verhinderte dies die Polizei mit Gitterfahrzeugen und einem Grossaufgebot. Zahlreiche Schaulustige verfolgten die rund einstündige Polizeiaktion beim Bürkliplatz.



Im Laufe des Nachmittags wurden rund 100 Personen kontrolliert und weggewiesen weitere rund 100 Personen wurden für weiter Abklärungen in polizeilichen Gewahrsam genommen. Detailliertere Zahlen und eine Schlussbilanz können erst im Laufe des Montags bekannt gegeben werden.

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Bildquelle: © SVP Schweiz

Was ist los im Kanton Zürich?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Erste Bilanz: Polizei verhindert Störaktionen im Zusammenhang einer Feier der SVP

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.