Bern / Ostermundigen BE: Verdacht auf illegales Glücksspiel bestätigt

29.03.2017 |  Von  |  Bern, Polizeinews, Schweiz, Solothurn
Bern / Ostermundigen BE: Verdacht auf illegales Glücksspiel bestätigt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Samstagabend hat die Kantonspolizei Bern ein Spiellokal sowie weitere Örtlichkeiten im Raum Bern und im Kanton Solothurn wegen Verdachts auf illegales Glücksspiel und Sportwetten kontrolliert.

Mehrere Spielautomaten, Wettcomputer und Bargeld konnten sichergestellt werden.

Vier Personen wurden vorübergehend festgenommen. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Die Kantonspolizei Bern hat am Samstag, 25. März 2017, in Zusammenarbeit mit der Regionalen Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland und der Lotterie- und Wettkommission (Comlot) ein Lokal und deren Besucher in Bern sowie drei weitere Wohnungen und Räumlichkeiten in Bern, Ostermundigen und im Kanton Solothurn kontrolliert.

Dabei bestätigte sich der Verdacht, dass im Lokal illegale Sportwetten sowie illegale Glücksspiele angeboten worden waren.

Im Zuge der Hausdurchsuchungen an den verschiedenen Örtlichkeiten wurden durch die Kantonspolizei Bern mehrere Spielautomaten und Wettcomputer sowie Bargeld von insgesamt rund 50’000 Franken sichergestellt.

Zehn Personen, welche sich an den Örtlichkeiten aufgehalten hatten, wurden kontrolliert. Drei Männer und eine Frau wurden vorübergehend festgenommen. Ermittlungen wegen Widerhandlungen gegen das Lotterie- sowie das Spielbankengesetz, gegen das Ausländergesetz und gegen das Gastgewerbegesetz sind im Gang.

 

Quelle: Kantonspolizei Bern
Artikelbild: Symbolbild © J.D.S – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Bern?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Bern / Ostermundigen BE: Verdacht auf illegales Glücksspiel bestätigt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.