Winterthur ZH: Interkulturelle Polizeiarbeit – polizeilicher Brückenbauer 100 Tage im Amt

Winterthur ZH: Interkulturelle Polizeiarbeit – polizeilicher Brückenbauer 100 Tage im Amt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Stadtpolizei Winterthur hat seit dem 1. Januar 2017 einen polizeilichen Brückenbauer: Jan Kurt, 45-jährig. Er ist ehemaliger Quartierpolizist und baut nun die Fachstelle Brückenbauer – Interkulturelle Angelegenheiten auf.

Durch die ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Departement Angewandte Linguistik, wird der Aufbau der neuen Fachstelle begleitet.

Aufgrund der Anhäufung der Vorfälle in der vergangenen Zeit und den damit verbundenen Erwartungen aus der Bevölkerung entschied sich der Stadtrat den Fokus auf die interkulturelle Thematik zu legen. Es liegt nahe, dass auch in Winterthur versucht wird junge Menschen zu beeinflussen.

Mit dem polizeilichen Brückenbauer sucht die Stadtpolizei aktiv den Kontakt zu kulturellen Gruppen in Winterthur und schafft im Dialog mit ihnen Vertrauen. Nebst Moscheen, Synagogen, Kultureinrichtungen, Kampfsportclubs und anderen Vereinen, wo junge Männer verkehren, gehören auch deren Mütter oder Frauen zur Zielgruppe der Fachstelle für Interkulturelle Angelegenheiten. Aus diesem Grund soll in naher Zukunft noch eine Brückenbauerin die Präventionsarbeit unterstützen.

Mit einer situativen Kriminalprävention soll Delikten vorgebeugt und kriminelles Verhalten verringert werden. In den Quartieren gilt es polizeilich relevante Entwicklungen frühzeitig zu erkennen, um präventiv reagieren zu können. Die Stadtpolizisten sollen intern im interkulturellen Umgang weitergebildet werden.

Der Aufbau der Fachstelle wird durch die ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Departement Angewandte Linguistik, wissenschaftlich begleitet. Durch zwei Studierende werden Masterarbeiten zu den Themen: Brücken bauen  –  interkulturelle Kompetenz in der Polizeiarbeit mit Fokus auf Genderaspekte und Radikalisierung sowie Interkulturelle Polizeiarbeit am Beispiel des Einsatzes von Brückenbauern verfasst. Die daraus resultierenden Ergebnisse werden anschliessend in die Weiterentwicklung einfliessen.

Jan Kurt ist seit dem 1. Januar 2017 als Brückenbauer im Amt. Nach 11-jähriger Tätigkeit als Quartierpolizist kennt er die Probleme und Anliegen von Menschen aus fremden Kulturen sowie mögliches Konfliktpotential. Derzeit absolviert Jan Kurt einen CAS-Lehrgang an der ZHAW  unter der Leitung von Prof. Dr. Christiane Hohenstein (Angewandte Linguistik) und Dr. Miryam Eser (Soziale Arbeit) zum Kommunizieren und Handeln im interkulturellen Kontext. Für ihn haben der regelmässige Austausch und der Aufbau von Vertrauen gegenüber der Polizei oberste Priorität.

 

Quelle: Stadtpolizei Winterthur
Bildquelle: Stadtpolizei Winterthur

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Winterthur ZH: Interkulturelle Polizeiarbeit – polizeilicher Brückenbauer 100 Tage im Amt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.