Rapperswil BE: Angebliches Opfer (Mann, 39) gesteht erfundenen Raubüberfall

Rapperswil BE: Angebliches Opfer (Mann, 39) gesteht erfundenen Raubüberfall
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Nach einer Meldung zu einem Raubüberfall Ende September in Rapperswil BE hat die Kantonspolizei Bern Ermittlungen aufgenommen. Im Zuge derer ergaben sich Zweifel am geschilderten Tathergang. Das angebliche Opfer ist nun geständig, den Raub erfunden zu haben.

Am Freitag, 29. September 2017, hatte ein Mann der Kantonspolizei gemeldet, dass er Opfer eines Raubes in Rapperswil BE geworden sei (s. Zeugenaufruf vom 30. September 2017). Im Zuge der umgehend aufgenommenen Ermittlungen, wobei auch zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen wurde, ergaben sich indes Zweifel an der Richtigkeit der Angaben.

In diesem Zusammenhang wurde der Mann am Dienstag, 21. November 2017, für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht. Dort gab er in der Einvernahme zu, den Raubüberfall vollumfänglich erfunden zu haben. Diesbezüglich sind weitere Abklärungen im Gang.

Der 39-jährige Mann wird bei der regionalen Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland angezeigt. Er wird sich unter anderem wegen Irreführung der Rechtspflege vor der Justiz zu verantworten haben.

 

Quelle: Kantonspolizei Bern
Artikelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Bern

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Rapperswil BE: Angebliches Opfer (Mann, 39) gesteht erfundenen Raubüberfall

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.