Rheineck SG / A1: Wer hat den Auffahrunfall beobachtet? Zeugen gesucht!

Rheineck SG / A1: Wer hat den Auffahrunfall beobachtet? Zeugen gesucht!
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Donnerstag (22.02.2018), kurz nach 08:40 Uhr, ist es auf der Autobahn A1 zwischen St.Margrethen und Rheineck zu einem Auffahrunfall zwischen zwei Autos gekommen.

Der genaue Hergang ist unklar, die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Ein 47-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Auto auf dem Überholstreifen der Autobahn A1 Richtung Rheineck. Aufgrund von Unterhaltsarbeiten war der Normalstreifen absignalisiert und die Fahrbahn auf einen Fahrstreifen verengt. Deshalb kam es zu Rückstau.

Ein 31-jähriger Autofahrer fuhr auf dem Normalstreifen, wechselte aufgrund der Signalisation auf den Überholstreifen und musste bis zum Stillstand abbremsen. Aus bislang unbekannten Gründen kam es danach zur Auffahrkollision, bei der das Auto des 47-Jährigen ins Heck vom Auto des 31-Jährigen prallte. Es wurde niemand verletzt, an den Autos entstand Sachschaden von rund 13‘000 Franken.

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen. Wer konnte den Unfall beobachten? Insbesondere der Lenker eines weissen Lastwagen mit Anhänger und buntem Schriftzug sowie die dunkelhaarige Fahrerin des weissen Autos das anhielt, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Thal, 058 229 80 00, zu melden.

 

Quelle: Kantonspolizei St.Gallen
Artikelbild: Symbolbild © Kantonspolizei St.Gallen

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Rheineck SG / A1: Wer hat den Auffahrunfall beobachtet? Zeugen gesucht!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.