Kanton Luzern: Streitigkeiten beschäftigen Polizeipatrouillen – sieben Festnahmen

19.07.2018 |  Von  |  Luzern, Polizeinews, Schweiz
Kanton Luzern: Streitigkeiten beschäftigen Polizeipatrouillen - sieben Festnahmen
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Während der vergangenen Nacht wurden der Luzerner Polizei rund ein Dutzend Streitigkeiten gemeldet. Dabei wurden sieben Personen festgenommen.

Zudem gab es bis in die frühen Morgenstunden viele Nachtruhestörungen wo interveniert werden musste.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, wurden der Luzerner Polizei in Luzern, Kriens, Sursee, Wolhusen und Pfaffnau Streitigkeiten oder Nachtruhestörungen gemeldet.

Oft war übermässiger Alkoholkonsum Grund des unkorrekten Verhaltens. Dies beschäftigte mehrere Patrouillen bis in die frühen Morgenstunden. Um die Situationen zu beruhigen wurden sieben Personen festgenommen. Sie mussten die Nacht in einer Zelle verbringen. Alle werden sich vor den zuständigen Staatsanwaltschaften verantworten müssen.

Die Luzerner Polizei appelliert an die Bevölkerung, auch an warmen und schönen Sommernächten die Nachtruhe zu respektieren.

 

Quelle: Luzerner Polizei
Artikelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Luzern: Streitigkeiten beschäftigen Polizeipatrouillen – sieben Festnahmen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.