Basel BS: Mann (38) mit Stichwaffe verletzt – 80-jähriger Schweizer festgenommen

Basel BS: Mann (38) mit Stichwaffe verletzt - 80-jähriger Schweizer festgenommen
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am 28.07.2018, kurz vor 19.00 Uhr, wurde am Centralbahnplatz, vor dem Haupteingang zum Bahnhof SBB, ein 38-jähriger Mann bei einem Angriff mit einer Stichwaffe schwer verletzt.

Der mutmassliche Täter konnte festgenommen werden.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass sich der 38Jährige auf einer Sitzbank vor dem Eingang zum Bahnhof SBB aufhielt.

Ein älterer Mann näherte sich ihm plötzlich und griff ihn mit einer Stichwaffe an. Das Opfer wurde dabei lebensgefährlich verletzt und musste durch die Sanität der Rettung Basel-Stadt in die Notfallstation eingewiesen werden.

Noch vor Ort konnte der mutmassliche Täter, ein 80-jähriger Schweizer, durch Mitarbeitende der Securitrans zurückgehalten werden. Der 80-Jährige wurde durch die Polizei festgenommen.

Zeugenaufruf

Der genaue Tathergang und der Grund des Angriffs sind noch nicht geklärt und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei sowie des Instituts für Rechtsmedizin. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. +41 (0) 61 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

 

Quelle: Kapo Basel-Stadt
Artikelbild: Symbolbild (© Kapo Basel-Stadt)

Was ist los im Kanton Basel-Stadt?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


1 Kommentar


  1. In diesem Alter derart schwere Straftaten zu begehen, stimmen nachdenklich ! in was für Zeiten leben wir eigentlich ?

Ihr Kommentar zu:

Basel BS: Mann (38) mit Stichwaffe verletzt – 80-jähriger Schweizer festgenommen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.