Baby versehentlich im Auto eingeschlossen – Feuerwehr hilft verzweifelter Mutter

11.09.2018 |  Von  |  Deutschland, Polizeinews
Baby versehentlich im Auto eingeschlossen – Feuerwehr hilft verzweifelter Mutter
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Montagmorgen befreite die Feuerwehr ein eingeschlossenes Baby aus einem geparkten Pkw.

Um 10:19 Uhr bat die völlig aufgelöste Mutter um Hilfe. Sie hatte ihr Auto auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Freiburger Strasse abgestellt. Sie liess den Zündschlüssel stecken und ging auf die Beifahrerseite, wo sich ihr wenige Monate altes Kind auf dem Vordersitz befand.

Im Moment, als sie um das Auto herumging, schloss sich dieses selbstständig ab. Sie versuchte, ein hinteres Seitenfenster selbst einzuschlagen, aussichtslos.

Verzweifelt wählte sie den Notruf, da der Wagen in der prallen Sonne stand. Der verständigten Feuerwehr gelang es, das Auto ohne Beschädigung mit einem Draht zu öffnen. Vorsorglich war auch ein Rettungswagen vor Ort, um das Baby zu untersuchen. Es war wohlauf und die glückliche Mutter konnte ihr Baby wieder in die Arme schliessen.

 

Quelle: Polizeipräsidium Freiburg
Titelbild: Symbolbild © cgdeaw – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Baby versehentlich im Auto eingeschlossen – Feuerwehr hilft verzweifelter Mutter

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.