Lully FR: Gülle in Bach gelangt – mehrere hundert Fische tot – Verursacher ermittelt

13.09.2018 |  Von  |  Freiburg, Polizeinews, Schweiz
Lully FR: Gülle in Bach gelangt – mehrere hundert Fische tot – Verursacher ermittelt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Gestern, am späten Vormittag, kam es in Lully zu einem Einsatz von Kantonspolizei und Wildschutz wegen eines Verschmutzungsfalls. Gülle war in ein Gewässer gelaufen und hat mehr als 100 Fische getötet.

Der Verantwortliche wurde identifiziert.

Mittwoch, 12. September 2018, gegen 10:25 Uhr, fuhren die Einsatzkräfte wegen einer Umweltverschmutzung nach Châtillon. Vor Ort beobachtete ein Mitarbeiter des Forst- und Naturschutzdienstes, dass Gülle in das Moulins-Gewässer zwischen Lully und Estavayer-le-Lac gelangt war.

Da die Welle bereits vorbei war, konnte nichts unternommen werden. Der Überlauf einer Güllegrube ist die Ursache dieser Verschmutzung. Der Betreiber, ein Landwirt in der Region im Alter von 51 Jahren, wird der zuständigen Behörde gemeldet. Das Ökosystem ist betroffen, mehr als hundert Fische wurden tot aufgefunden.

 

Quelle: Kantonspolizei Freiburg
Bildquelle: Kantonspolizei Freiburg

Was ist los im Kanton Freiburg?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Lully FR: Gülle in Bach gelangt – mehrere hundert Fische tot – Verursacher ermittelt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.