Aargau AG: Zahlreiche Betrugsversuche mit falschem Polizisten am Telefon

Aargau AG: Zahlreiche Betrugsversuche mit falschem Polizisten am Telefon
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Bei der Kantonspolizei gingen am Mittwoch mehrere Meldungen über Betrugsversuche am Telefon ein. Von der Betrugsmasche des falschen Polizisten waren vorwiegend Senioren betroffen. Die Kantonspolizei warnt erneut vor diesem Phänomen und rät, kein Geld oder Wertsachen an Unbekannte übergeben.

Gestern Mittwoch, 20. Februar 2019 hatten es die unbekannten hochdeutsch sprechenden Anrufer auf Personen aus Wegenstetten und Koblenz abgesehen. Mehr als ein Dutzend betrügerische Anrufe mit der gleichen Vorgehensweise gingen dort ein.

Die falschen Polizisten, die sich nach Wertsachen oder Geld erkundigten, hatten keinen Erfolg. Die Angerufenen, welche mehrheitlich Senioren waren, zeigten sich misstrauisch und gaben richtigerweise am Telefon keinerlei Auskunft über ihre finanziellen Verhältnisse.

Die Kantonspolizei empfiehlt:

  • Geben Sie unbekannten Personen keine Informationen zu ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen.
  • Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertsachen an Unbekannte.
  • Prüfen Sie, ob Sie einen Telefonbucheintrag benötigen.
  • Melden Sie verdächtige Anrufe sofort der Polizei (Notruf 117).

Mehrere hundert Fälle im 2018

Wie die Kantonspolizei Aargau anlässlich der Jahresmedienkonferenz im Januar 2019 bekannt gab, verzeichnete sie im letzten Kalenderjahr über 400 solche betrügerischen Anrufe von falschen Polizisten.

 

Quelle: Kantonspolizei Aargau
Artikelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Aargau

Was ist los im Kanton Aargau?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Aargau AG: Zahlreiche Betrugsversuche mit falschem Polizisten am Telefon

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.