Aktuelle Corona-News

Eine*r für alle – alle für eine*n – Die Par­teien ste­hen geeint hin­ter dem Bun­des­rat

16.03.2020 |  Von  |  News, Politik

Die sehr rasche Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus ist gra­vie­rend. Der Bun­des­rat hat in einer Kri­sen­sit­zung heute wei­tere Mass­nah­men zum Schutz der Gesund­heit unse­rer Bevöl­ke­rung ergrif­fen. Die Mass­nah­men sind ein­schnei­dend, aber drin­gend not­wen­dig, um den dro­hen­den Kol­laps des Gesund­heits­sys­tems zu ver­hin­dern, gefähr­dete Mit­men­schen zu schüt­zen und diese Krise zu bewäl­ti­gen. Die poli­ti­schen Par­teien ste­hen ver­eint und vor­be­halts­los hin­ter dem Bun­des­rat.

Nun ist die Bevöl­ke­rung auf­ge­for­dert, die­sen Mass­nah­men zu ver­trauen und sie voll­stän­dig umzu­set­zen – aus Soli­da­ri­tät gegen­über allen Mit­glie­dern unse­rer Gesell­schaft.

Unser unge­teil­ter Respekt und herz­li­cher Dank gilt all den­je­ni­gen, die in den Gesund­heits­diens­ten, der Grund­ver­sor­gung und im Sicher­heits­ap­pa­rat arbei­ten und sich täg­lich mit vol­lem Ein­satz enga­gie­ren. Auch gebührt allen Dank, die im Dienst des Gemein­wohls ste­hen sowie den Ange­hö­ri­gen der Armee, die nun zur Unter­stüt­zung der Gesund­heits­in­sti­tu­tio­nen, der Grenz­wa­che und im Trans­port ein­ge­setzt wer­den.

Die Insti­tu­tio­nen funk­tio­nie­ren wei­ter

Die Schlies­sung der meis­ten Geschäfte, starke Ein­schrän­kun­gen im Grenz­ver­kehr und die Mobi­li­sie­rung von Armee­an­ge­hö­ri­gen – dies alles sind ein­schnei­dende tem­po­räre Mass­nah­men zum Schutz der Bevöl­ke­rung. Die Grund­ver­sor­gung ist dabei jedoch nicht gefähr­det. Lebens­mit­tel­lä­den, Apo­the­ken, Post, Ban­ken, soziale Ein­rich­tun­gen (z.B. Anlauf­stel­len) und die wich­tigs­ten Dienst­leis­tun­gen der öffent­li­chen Ver­wal­tung ste­hen der Bevöl­ke­rung wei­ter­hin zu Ver­fü­gung.

Soli­da­ri­tät in schwie­ri­ger Situa­tion

Die unge­wöhn­li­che Situa­tion erfor­dert Eigen­ver­ant­wor­tung, Selbst­dis­zi­plin und gesell­schaft­li­che Soli­da­ri­tät. Nicht umsonst prangt in der Kup­pel des Bun­des­hau­ses die Inschrift „unus pro omni­bus omnes pro uno“ – Eine*r für alle – alle für eine*n: Das Motto unse­res Bun­des­staa­tes. Wir alle müs­sen uns nun an die vom Bun­des­rat beschlos­se­nen Mass­nah­men hal­ten, um ins­be­son­dere den Zugang zu unse­rem Gesund­heits­sys­tem für die­je­ni­gen auf­recht zu erhal­ten, die drin­gend dar­auf ange­wie­sen sind. Alle Mass­nah­men, die der Bun­des­rat in den letz­ten Tagen anord­nen musste, sind ein­schnei­dend und haben grosse Aus­wir­kun­gen auf das soziale Leben und die Wirt­schaft. Ins­be­son­dere des­we­gen ist es unum­gäng­lich, soli­da­risch zusam­men zu hal­ten, sich gegen­sei­tig zu unter­stüt­zen und in der All­tags­ge­stal­tung fle­xi­bel und ver­ständ­nis­voll zu sein.

Die poli­ti­schen Par­teien

BDP, CVP, EVP, FDP, Grüne, Grün­li­be­rale, SP, SVP

 

Quelle: EVP Schweiz
Bildquelle: EVP Schweiz

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Eine*r für alle – alle für eine*n – Die Par­teien ste­hen geeint hin­ter dem Bun­des­rat

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.