Aktuelle Corona-News

Phantombildfahndung: 66-Jährige wurde Opfer von Telefonbetrügern

Bonn. Am Montag (15.06.2020) wurde eine 66-jährige Frau aus Bonn Opfer von Telefonbetrügern, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgegeben hatten. Nun fahndet die Polizei mit Phantombildern nach zwei Tatverdächtigen.

Die Betrüger meldeten sich zur Tatzeit bei der 66-Jährigen und gaben vor, dass ein Raubüberfall zum Nachteil der Dame unmittelbar bevorstehe. Durch geschickte Gesprächsführung und wechselnde Anrufer überzeugten die Telefonbetrüger die 66-Jährige in der Folge davon, dass ihr Geld auf der Bank nicht sicher sei.

Sie hob daraufhin einen fünfstelligen Bargeldbetrag bei ihrer Bank in Bad Godesberg ab. In weiteren Telefonaten wurde sie dann davon überzeugt, dass das Geld Falschgeld sei und wurde angewiesen, es zur Analyse vor ihrem Haus an mutmaßliche Beamte zu übergeben. Hierzu fuhren zwei unbekannte Männer in einem Pkw vor, in dem auch ein Kind saß. Die 66-Jährige übergab den Männern das Geld.

Inzwischen konnten vom Landeskriminalamt Phantombilder der beiden Tatverdächtigen erstellt werden.

Da die bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung der Männer geführt haben, veröffentlicht die Bonner Polizei nun auf richterlichen Beschluss Phantombilder der unbekannten Geldabholer.




Wem kommen die Männer bekannt vor oder wer kann Angaben zu ihrer Identität machen? Das zuständige Kriminalkommissariat 24 nimmt ihre Hinweise unter der Telefonnummer 0228 15-0 entgegen.

Wie Sie sich vor der Masche schützen können, erfahren Sie hier.

 

Quelle: Polizei Bonn
Bildquelle: Polizei Bonn

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Phantombildfahndung: 66-Jährige wurde Opfer von Telefonbetrügern

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.