Algerier nach unerlaubter Einreise festgenommen

14.10.2020 |  Von  |  Deutschland, Polizeinews

Freiburg. Ein 38-Jähriger, der unerlaubt nach Deutschland eingereist war und gegen den ein Haftbefehl bestand konnte durch die Bundespolizei festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert werden.

Am Montagnachmittag reiste ein 38-Jähriger ohne gültigen Fahrschein mit einem Fernzug von Basel nach Freiburg.

Am Hauptbahnhof Freiburg wurde er deshalb durch eine Streife der Bundespolizei kontrolliert. Dabei konnte sich der Mann nicht ausweisen. Eine Überprüfung der Fingerabdrücke ergab, dass gegen den algerischen Staatsangehörigen ein Haftbefehl und eine Aufenthaltsermittlung vorlagen.

Wegen einem Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz war der 38-Jährige zu einer Geldstrafe in Höhe von 300 Euro, ersatzweise 30 Tage Haft verurteilt worden. Zudem suchte eine Staatsanwaltschaft aus Norddeutschland wegen räuberischem Diebstahl nach ihm. Da der Gesuchte die Geldstrafe nicht begleichen konnte wurde er durch die Bundespolizei festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Wegen unerlaubter Einreise und Erschleichen von Leistungen wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.

 

Quelle: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein
Titelbild: katatonia82 – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Algerier nach unerlaubter Einreise festgenommen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.