DE | FR | IT

Mord­verdächtiger (23) festgenommen – Tatwaffe soll eine Schere gewesen sein

Bezirk Lend. Das Landeskriminalamt Steiermark nahm Dienstagabend, 8. Februar 2022, einen 23-jährigen Tatverdächtigen fest. Der Rumäne wird heute zur Tat vernommen. Zum bereits bekannten Sachverhalt können nun auch nähere Details bekannt gegeben werden.

Die von der Staatsanwaltschaft Graz angeordnete Obduktion des Leichnams wurde am späten Montagabend, 7. Februar 2022, durchgeführt. Dabei stellten Gerichtsmediziner eine hohe Anzahl an Stichverletzungen am gesamten Körper der 41-jährigen Grazerin fest.

Diese Verletzungen führten zu einer inneren Verblutung der Frau. Der Täter benützte mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Schere als Tatwaffe. Kriminalisten stellten die vermeintliche Tatwaffe im näheren Umfeld des Tatortes sicher.

Intensive Ermittlungen führten zur raschen Festnahme des Verdächtigen

In akribischer Ermittlungsarbeit und vor allem bester und intensiver Zusammenarbeit mit verschiedenen Dienststellen gelang es dem Landeskriminalamt Steiermark, einen 23-jährigen Rumänen auszuforschen. Der Mann wurde Dienstagabend von zivilen Kräften im Bereich des Grazer Hauptbahnhofes festgenommen. Kriminalisten sicherten dabei auch Spuren an seiner Kleidung. Aufgrund der vorliegenden vorläufigen Ermittlungsergebnisse ist der 23-Jährige als dringend tatverdächtig anzusehen.

Staatsanwaltschaft Graz ordnete die Festnahme an

Aufgrund des vorliegenden Ermittlungsergebnisses ordnete die Staatsanwaltschaft Graz die Festnahme des Verdächtigen an. Der Rumäne wurde vorübergehend in das Polizeianhaltezentrum Graz eingeliefert. Er wird heute zum Sachverhalt und vor allem zum möglichen Motiv befragt.

 

Quelle: LPD Steiermark
Titelbild: Symbolbild © Max Sky – shutterstock.com