DE | FR | IT

Spielzeugwaffen sorgen für Großaufgebot der Polizei

Siegen. Am heutigen Morgen (01.02.2024) kam es zu einem kuriosen Einsatz in der Morleystraße in Siegen.

Gegen 08:34 Uhr rückten zahlreiche Streifenwagen zum Bahnhof in Siegen aus.

Der Polizeileitstelle wurde eine verdächtige Person gemeldet die mit zwei Waffen unterwegs sein soll. Die Polizisten trafen auf einen 19-Jährigen der tatsächlich ein Gewehr und eine Pistole in den Händen hielt. Es stellte sich glücklicherweise direkt heraus, dass es sich um Spielzeugpistolen handelte.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der junge Mann diese zuvor in einem Geschäft gekauft. Jedoch hatte er vergessen diese zu verpacken. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit bestand nicht. Um weitere besorgte Anrufe und Einsätze der Polizei zu vermeiden, wurde dem 19-Jährigen eine Tüte besorgt. Darin konnte der 19-Jährige die Spielzeugwaffen „ordnungsgemäß“ transportieren.

Die Polizei weist an dieser Stelle aber auf das Gefahrenpotenzial einer solchen Situation hin. Im Zweifel muss die Polizei von einer echten Waffe ausgehen. Dies führt dann in der Regel zu einem entsprechend großen Polizeieinsatz und zu weiteren polizeitaktischen Maßnahmen. Im Extremfall kann das auch ein Androhen eines Waffeneinsatzes durch die Polizei zur Folge haben.

Außerdem ist das Führen einer sogenannten Anscheinswaffe (Waffe, die für eine echte Waffe gehalten wird) in der Öffentlichkeit eine Ordnungswidrigkeit.

 

Quelle: Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein
Titelbild: Symbolbild © Pradeep Thomas Thundiyil – shutterstock.com

[xcatlist name="deutschland" numberposts=24 thumbnail=yes]