DE | FR | IT

76-Jährige durch Telefonbetrüger um Bargeld betrogen

Mettmann. Am Donnerstagnachmittag, 21. März 2024, wurde eine 76-jährige Hildenerin Opfer eines Telefonbetruges.

Die Betrüger erbeuten einen geringen fünfstelligen Bargeldbetrag. Die Polizei möchte den aktuellen Vorfall nutzen, um erneut vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen zu warnen.

Das war passiert:

Gegen 16:15 Uhr erhielt eine 76-Jährige einen schockierenden Anruf: Ein Mann, der vorgab, ihr Sohn zu sein, teilte ihr mit, in einem Krankenhaus zu liegen und dringend Bargeld für eine lebensnotwendige Behandlung zu benötigen. Die Hildenerin sicherte umgehend finanzielle Unterstützung zu und vereinbarte die Übergabe einer fünfstelligen Summe an einen Geldboten.

Nur kurze Zeit später erschien ein Mann an ihrer Wohnanschrift, dem sie das Bargeld übergab. Erst später kontaktierte sie ihren Sohn persönlich und stellte den Betrug fest. Sie alarmierte folgerichtig die Polizei, die ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges einleitete.

Die Polizei möchte den aktuellen Vorfall nutzen, um eindringlich vor den zum Teil professionell agierenden Betrügern zu warnen.

Die Polizei rät:

Seien Sie stets skeptisch, wenn Sie Anrufe oder Nachrichten von unbekannten Nummern erhalten, sich jemand als eine Amtsperson ausgibt und im weiteren Verlauf Geldsummen oder Schmuck gefordert werden. Weder die Polizei noch die Justiz nehmen Kautionssummen in Verwahrung.

Beenden Sie immer selbständig das Gespräch und rufen Sie Ihre Angehörigen unter den Ihnen bekannten Nummern persönlich an, um die Informationen zu überprüfen. Machen Sie niemals Angaben zu Ihren persönlichen Daten oder Vermögenswerten gegenüber Fremden.

 

Quelle: Polizei Mettmann
Titelbild: Symbolbild © Polizei Mettmann

[xcatlist name="deutschland" numberposts=24 thumbnail=yes]