DE | FR | IT

Polizei in Zivil lockt Betrüger in Falle

Malchin. Es begann als üblicher Anlagebetrug und endete zumindest für den Geldabholer mit einer Festnahme.

Eine 66-jährige Deutsche aus Malchin suchte im Netz nach Möglichkeiten, Geld anzulegen. Sie landete bei Betrügern. Das bemerkte sie mit Hilfe ihrer Bank.

Für die angebliche Geldanlage sollte die Frau ein Onlinekonto eröffnen. Der mutmaßliche Betrüger erhielt von ihr Zugriff auf dieses Konto und überwies der Frau plötzlich mehrere tausend Euro auf ihr Privatkonto – angeblich für weitere Investitionen. Da das Geld eigentlich auf dem Depotkonto landen sollte, verständigte die Frau ihre Bank – im Glauben, es sei etwas schief gelaufen. Die Bank wurde misstrauisch, die Frau auch. Sie erstattete Anzeige. Zudem hatte sich bei der Frau ein Mann gemeldet, der den angeblich fälschlich überwiesenen Betrag bei ihr abholen wollte.

Als er tatsächlich bei der Frau auftauchte, schnappte die zuvor geplante Falle der Revierkräfte aus Malchin zu. Sie waren bewusst im zivilen Fahrzeug zu dem vereinbarten Übergabeort gefahren. Der Tatverdächtige, ein 20-jähriger Ukrainer, wurde direkt festgenommen. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wird er heute nach den üblichen weiteren Maßnahmen der Polizei wieder aus dem Gewahrsam entlassen.

Die Ermittlungen der Kripo Malchin wegen Verdachts des versuchten Betrugs und möglicher versuchter Geldwäsche gehen weiter.

Gleichzeitig wurde die Frau umfassend über diese Masche und unseriöse Anlagemethoden von der Polizei aufgeklärt.

 

Quelle: Polizeiinspektion Neubrandenburg
Titelbild: Symbolbild © FooTToo – shutterstock.com

[xcatlist name="deutschland" numberposts=24 thumbnail=yes]