DE | FR | IT

Vergangener Bergsteiger (26) wird mit Hubschrauber ins Tal gebracht

Bezirk Gmunden. Am 12. Mai 2024 wollte ein 26-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden über den Zierlersteig auf den 1691 m hohen Traunstein aufsteigen.

Er war bereits mehrmals zuvor über verschiedenste Anstiege (Hochkamp, O-Grat, Hernler-, Mairalm- und Naturfreundesteig) am Traunstein gewesen, den unmarkierten Zierlersteig kannte er jedoch nicht.

Er startete gegen 5 Uhr Früh den Aufstieg über den unmarkierten alpinen Steig mit leichten kurzen Kletterstellen. Auf etwa 1500 m Seehöhe kam er aus unbekannter Ursache vom Steig ab, bis er schlussendlich im felsdurchsetzten Steilgelände weder vor noch zurückkonnte. Er setzte deshalb um 09.20 Uhr den Notruf ab und übermittelte die Koordinaten seines Standortes.

Die Alpinpolizei verständigte den Polizeihubschrauber OÖ und den Bergrettungsdienst Gmunden, welche im Tal bereitstand während der Hubschrauber den Wanderer gegen 10.20 Uhr lokalisieren konnte und mittels 40 m variablem Tau zum Zwischenlandeplatz Laudachsee und anschließend zum Landeplatz „unterm Stein“ verbrachte.

 

Quelle: LPD Oberösterreich
Titelbild: Symbolbild © Stefan Rotter – shutterstock.com

[xcatlist name="oesterreich" numberposts=24 thumbnail=yes]