DE | FR | IT

Heute Abend werden zum Teil starke Gewitter erwartet

25.06.2024 |  Von  |  Schweiz, Wetter

Durch die recht labile Luftschichtung, die warme Luftmasse, die kräftige Sonneneinstrahlung tagsüber sowie die vielerorts eher nassen Böden sind heute die Voraussetzungen für kräftige Gewitter gegeben.

Im heutigen Meteoblog wird auf die Gewitterlage von heute Nachmittag und Abend näher eingegangen.

Indifferente bis zyklonale Ostlage – vor allem im Sommer eine seltene Wetterlage

Indifferente (Die Strömung ist weder tiefdruck- noch hochdruckbestimmt) oder zyklonale (tiefdruckbestimmte) Ostlagen sind generell selten. In den Jahren 1961-2010 wurden in den Monaten Juni, Juli und August gerade einmal 48 Tage mit indifferenten Ostlagen und 15 Tage mit zyklonalen Ostlagen aufgezeichnet. Dies entspricht 1 % bzw. 0.3 % aller Fälle im Sommer in den Jahren 1961-2010. Zum Vergleich: Indifferente Westlagen traten im selben Zeitraum in den Sommermonaten an 822 Tagen auf, zyklonale Westlagen wurden an 665 Tagen festgestellt. Dies entspricht 17.6 % bzw. 14.3 %. Damit sind indifferente und zyklonale Westlagen im Sommer über zwanzigmal häufiger als die entsprechenden Ostlagen.

Da Ostlagen also selten auftreten und Stau- und Leeerscheinungen bedingt durch die von West nach Ost verlaufenden Alpen ebenfalls eher die Ausnahme sind, ist eine Prognose bei diesen Wetterlagen eher schwierig.


Mittlere Niederschlagsmengen [mm] aller Fälle von indifferenten Ostlagen in den Monaten Juni, Juli und August in den Jahren 1961-2010. Die Niederschlagsmengen sind mit maximal 5 mm wohl klein. Da es sich aber um einen Mittelwert handelt, kann im Einzelfall – vor allem bei Gewittern – die Niederschlagsmenge in einer betroffenen Region deutlich höher liegen. Es ist aber doch ersichtlich, dass das Mittelland und die inneralpinen Gebiete weniger grosse Niederschlagsmengen aufweisen als der Jura oder die Voralpen. (MeteoSchweiz)


Aktuelle Wetterlage – Höhentief nähert sich vom Tyrrhenischen Meer wieder den Alpen an

Ein Höhentief über dem Tyrrhenischen Meer sorgt seit einiger Zeit für schwache bis mässige östliche Winde in allen Luftschichten. Gestern war das Höhentief relativ weit entfernt, heute nähert es sich von Süden wieder allmählich an. Damit wird die Luftmasse labilisiert, weil es in der Höhe wieder etwas kühler wird.


Geopotential [gpdm], relative Luftfeuchtigkeit [%, flächige Darstellung in Farbe; orange -> Werte unter 30 %, dunkelgrün -> Werte über 90 %] und Temperatur [°C, Zahlenwerte und Isolinien] auf 500 hPa heute, den 25. Juni 2024, 12 UTC. Die Schweiz befindet sich am Nordrand des Höhentiefs in einer östlichen Luftströmung (blauer Pfeil). Das Höhentief verlagert sich bis am Abend nach Norden (roter Pfeil), was die Gewittertendenz über der Schweiz ansteigen lässt. (MeteoSchweiz)


Kräftige Sonneneinstrahlung sorgt für Labilisierung der bodennahen Luftschichten

Wie immer im Sommer sorgt bei zunächst wolkenarmen Verhältnissen die Sonneneinstrahlung für eine Erwärmung der bodennächsten Luftschichten, während in der freien Atmosphäre oberhalb von etwa 1500 m ü. M. die tagesperiodische Erwärmung sehr gering bleibt. Damit werden also die untersten Luftschichten zusätzlich labilisiert.


In Montsevelier im Kanton Jura war am Vormittag die Sonneneinstrahlung aufgrund der noch fehlenden Bewölkung sehr gross. Die bodennahen Luftschichten konnten sich demnach stark aufheizen. (Meteomeldungen/App)


Feuchte Böden sorgen für Zufuhr von Wasserdampf in die tieferen Atmosphärenschichten

Die zurzeit meist feuchten Böden beliefern via Verdunstung die unteren Atmosphärenschichten mit ausreichend Feuchtigkeit. Damit sind die Voraussetzungen für Gewitter gegeben.


Die erhöhte Feuchtigkeit zeigte sich beispielsweise in Langnau im Emmental an der recht frühen Quellwolkenbildung bereits um die Mittagszeit. Bei stabiler Hochdrucklage und trockenen Böden wäre dies nicht der Fall. (https://langnau.roundshot.com/)


Gewitter werden vor allem im Jura und in den Voralpen erwartet

Während im Mittelland die Gewitter auch bei Ostlagen eher selten sind, treten Gewitter in den Voralpen, besonders im Napfgebiet und im westlichen Berner Oberland bei östlicher Luftströmung deutlich häufiger auf. Auch der Jura ist bei dieser Wetterlage ab und zu von Gewittern betroffen. Deshalb wurden hauptsächlich diese Regionen für heute Nachmittag und Abend vor Gewittern gewarnt. In der westlichen Landeshälfte scheint die Gewitteraktivität heute generell höher zu liegen, dort wurden deshalb alle Regionen vor kräftigen Gewittern gewarnt, also auch das Mittelland und das Wallis.

Da die Höhenströmung – wie bei Ostlagen typisch – eher schwach ist, verlagern sich die Gewitter nur langsam. Aus diesem Grund sind lokal grosse Niederschlagsmengen möglich, während Hagel und heftige Windböen im Gegensatz zu anderen Gewittersituationen heute Nachmittag und Abend eher weniger in Erscheinung treten dürften.


Heute Nachmittag und Abend können sich im Jura, den Voralpen entlang und generell in der Westschweiz sowie im Wallis kräftige Gewitter entwickeln. (MeteoSchweiz)


Heute Nachmittag und besonders am Abend kann es zu kräftigen Gewittern kommen, dies vor allem in den Voralpen und im Jura.


 

Quelle: Bundesamt für Meteorologie MeteoSchweiz / Heute Abend werden zum Teil starke Gewitter erwartet – MeteoSchweiz (admin.ch)
Titelbild: Bundesamt für Meteorologie MeteoSchweiz

[xcatlist name="wetter" numberposts=24 thumbnail=yes]