DE | FR | IT

Kapo Wallis: Sie haben die Polizei gerufen … bleiben Sie dran!

In der täglichen Hektik unserer Gesellschaft spielen die Mitarbeiter der Einsatzzentrale der Kantonspolizei eine wesentliche Rolle.

Eine Rolle, die oft unterschätzt wird, aber von entscheidender Bedeutung ist. Diese unsichtbaren Helden, die bei Notrufen an vorderster Front stehen, sind das entscheidende Bindeglied zwischen der Bevölkerung in Not und den Einsatzkräften vor Ort. Ihre Arbeit erfordert nicht nur hohe technische Kompetenzen sondern auch Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit, Krisensituationen ruhig und effizient zu bewältigen.

Ein Tag im Rhythmus der Notrufe

Die Einsatzzentrale der Kantonspolizei zählt einen Bestand von insgesamt 29 Personen. Sie gewährleisten einen „Rund-um-die-Uhr-Betrieb“ an 365 Tagen im Jahr. Dabei sind es fast 1’000 Anrufe, die diese Mitarbeiter jeden Tag entgegennehmen. Von der Meldung eines Zwischenfalls bis hin zu persönlichen Notsituationen reicht die Bandbreite der Anrufe, die bei der Notrufnummer 117 eingehen. Sobald sie den Hörer abheben, müssen die Mitarbeiter den Ernst der Lage schnell einschätzen, die richtigen Fragen stellen und die passenden Antworten koordinieren. Die kleinste Verzögerung oder der kleinste Fehler kann schwerwiegende Folgen haben, was ihre Aufgabe extrem spannend und anspruchsvoll macht. Die Polizistinnen und Polizisten erreichen Sie über die verschiedenen Notrufnummern wie über 117 (Polizei), aber auch via 118 (Feuerwehr) oder aber die 112 (europäische Notrufnummer).

Menschlichkeit im Mittelpunkt der Aufgabe

Abgesehen von der technischen Seite ihrer Arbeit ist es der menschliche Aspekt, der tief beeindruckt. Die Mitarbeiter müssen oft sehr sensibel sein, da die Anrufer häufig Emotionen wie Panik, Verwirrung, Verzweiflung oder Angst zeigen. Entscheidende Fähigkeiten sind dabei das aufmerksame Zuhören, die Personen beruhigen und ihnen klare Anweisungen geben. Die Polizistinnen und Polizisten spielen eine emotional unterstützende Rolle, nehmen den Anrufern ihre Ängste und sammeln gleichzeitig die für die Interventionen notwendigen Informationen.

Eine weinende Mutter zu beruhigen, deren Kind in einem überfüllten Einkaufszentrum verschwunden ist und es zu schaffen, ihr gleichzeitig wertvolle praktische Ratschläge zu geben, zeugt von technischer Kompetenz, die sich mit echtem Einfühlungsvermögen verbindet. Dies verdeutlicht die unersetzliche Rolle der Operatoren.



Stille Helden

Da sie stets im Hintergrund arbeiten, sind diese Mitarbeiter die stillen Helden des Alltags. Sie erscheinen nicht in den Zeitungen, ihre Namen sind der Öffentlichkeit nicht bekannt, aber ohne sie wäre das öffentliche Sicherheitssystem weit weniger effizient. Ihre Fähigkeit, Extremsituationen mit kühlem Kopf und Mitgefühl zu bewältigen, rettet Leben und hilft, die Ordnung und Sicherheit aufrechtzuerhalten. Die Situationen, mit denen sie konfrontiert sind, können tiefe emotionale Spuren hinterlassen und es ist entscheidend, dass sie über die Ressourcen verfügen, um mit dem Stress und den potenziell traumatischen Ereignissen, die sie erleben können, umzugehen.

Die Mitarbeiter der Einsatzzentrale sind weit mehr als nur die Anrufbeantworter. Sie sind Erste Hilfe für Seelen in Not, Wächter des Friedens und der Sicherheit und vor allem ein lebendiges Zeugnis von Menschlichkeit und Solidarität in Aktion. Ihre Hingabe und ihre Fähigkeiten verdienen unseren grössten Respekt und unsere Anerkennung.

Die EZ in Zahlen 2023:



 

Quelle: Kantonspolizei Wallis
Titelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Wallis

[xcatlist name="blaulicht-branchen-news" numberposts=24 thumbnail=yes]