DE | FR | IT

Sparkassen-Mitarbeiter (23) vereitelt Betrug an Seniorin (77)

Krefeld. Weil er misstrauisch war und die Polizei informiert hat, blieb einer 77-Jährigen aus Krefeld ein Schaden in vierstelliger Höhe erspart:

Der 23-jährige Mitarbeiter einer Sparkassen-Filiale wurde stutzig, als die Seniorin bei ihm am Dienstag (9. Juli 2024) ein Darlehen aufnehmen wollte und erklärte, den hohen Betrag dringend an die Staatsanwaltschaft zahlen zu müssen.

Wie sich herausstellte, war die Krefelderin zuvor von Betrügern angerufen worden, die sich als Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft ausgegeben und mit gerichtlichen Konsequenzen gedroht hatten, falls sie den vierstelligen Betrag nicht umgehend überweisen würde. Sie hatte sich so unter Druck gesetzt gefühlt, dass sie sofort die Bank aufgesucht hatte.

Die Polizei rät:

  • Lassen Sie sich bei Anrufen von vermeintlichen Amtsträgern den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizei über die Rufnummer 110 an und schildern Sie den Sachverhalt.
  • Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Übergeben oder überweisen Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
  • Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Mehr Informationen über Betrugsmaschen gegen Senioren hat die Polizei hier für Sie zusammengestellt.

 

Quelle: Polizeipräsidium Krefeld
Titelbild: Symbolbild © CorinnaL – shutterstock.com

[xcatlist name="deutschland" numberposts=24 thumbnail=yes]