Posts Tagged ‘Steuern’

Die Heiratsstrafe soll bald abgeschafft werden!

18.01.2016 |  Von  |  Gesellschaft, Politik  | 
feature post image for Die Heiratsstrafe soll bald abgeschafft werden!

Die Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe will die jahrzehntelange Benachteiligung von verheirateten und eingetragenen Paaren bei Steuern und Renten endlich abschaffen. Bereits 1984 hat das Bundesgericht unmissverständlich festgehalten, dass die Heiratsstrafe verfassungswidrig ist.

Das überparteiliche Komitee hat heute seine Argumente zur Abschaffung der Heiratsstrafe vorgelegt.

Weiterlesen »

Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft – in der Schweiz ohne grosse Relevanz

18.06.2015 |  Von  |  News  | 

Zur Schattenwirtschaft zählen illegale Erwerbstätigkeit ebenso wie explizit kriminelle Aktivitäten wie Drogenhandel oder Schmuggel. Der Anteil solcher Bereiche am gesamten Wirtschaftsleben lässt sich naturgemäss schlecht schätzen. Sicher ist jedoch, dass die Schweiz auch in dieser Hinsicht unter den OECD-Staaten ein Musterschüler ist.

Im vergangenen Jahr machte die Schattenwirtschaft in der Schweiz etwa 7 % der Wirtschaftsleistung aus – mit sinkender Tendenz. Der Linzer Ökonom Friedrich Schneider geht davon aus, dass dieser Wert im Laufe dieses Jahres auf 6,5 % fallen wird. Allerdings verbergen sich hinter diesem Wert trotzdem Milliardensummen. Basierend auf der Nachfrage nach Bargeld kommt Schneider auf Umsätze von schätzungsweise 30,7 Milliarden Franken, an denen unter anderem die Sozialkassen und der Fiskus nichts verdienen. Die Bundes- und Kantonsbehörden nehmen aus diesem Grund künftig Schwarzarbeiter stärker ins Visier.

Weiterlesen »

Freies Saatgut adé: Monsanto will Syngenta übernehmen

13.05.2015 |  Von  |  Allgemein  | 

Schon seit einiger Zeit will der US-Konzern Monsanto den Baseler Pestizid-Hersteller Syngenta übernehmen. Nun geht das Ringen in die nächste Runde. Den Ausschlag dürfte am Ende die Höhe des Angebotes geben. Ende vergangener Woche hatte der Syngenta-Verwaltungsrat eine Offerte der Amerikaner in Höhe von 449 Franken pro Aktie zurückgewiesen.

Zeitgleich nannte einer der führenden 20 Syngenta-Aktionäre konkrete Zahlen: Bei einem Angebot von 500 Franken pro Anteilsschein respektive einem Kaufpreis von 45 Milliarden US-Dollar wäre der Handel wohl perfekt. Damit wäre ein Übernahmepoker abgeschlossen, das bereits vor mehr als einem Jahr begonnen hat.

Weiterlesen »

Kaffee kochen mittels Smartphone? Schon mehr als eine Fantasie

05.12.2014 |  Von  |  Allgemein  | 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Jeder Haushalt verfügt über eine gewisse Ausstattung mit Geräten, die sich für viele Zwecke einsetzen lassen und einem das Leben leichter machen. Ob Waschmaschine, Toaster oder Eierkocher – Haushaltsgeräte gibt es in allen Formen, Grössen und Materialien. Nun geht der Trend dahin, die heimischen Apparate aus der Ferne über WLAN bedienen zu lassen.

Zurzeit braucht man dazu noch spezielle Adapter, die den Strom einfach ein- oder ausschalten, doch schon bald lassen sich über das Smartphone viele Funktionen der Haushaltsapparate bedienen und damit auch steuern.

Weiterlesen »

Lösung für Fachkräftemangel: Mehr Frauen in die Betriebe

28.11.2014 |  Von  |  Gesellschaft  | 

Zahlreiche Unternehmen sehen sich nach dem eindeutigen Votum der Schweizer zur Begrenzung der Zuwanderung vor noch grössere Probleme gestellt, um geeignete Mitarbeiter zu finden. Das Wirtschaftsministerium legte deshalb einen Massnahmekatalog vor, um geeignete Lösungen zu finden. 

Unter anderem sollen durch Steuerreformen, qualifizierte Teilzeitjobs sowie Ganztagsbetreuung für Kinder Voraussetzungen geschaffen werden, damit wieder mehr Frauen ihr berufliches Potenzial ausschöpfen und gleichzeitig zur Lösung des Fachkräftemangels beitragen.

Weiterlesen »

Ran an die Wurst: Jüngstes Volksbegehren zum Mehrwertsteuersatz wurde abgelehnt

15.11.2014 |  Von  |  Konsum  |  1 Kommentar

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Es bleibt alles wie es war, die Wurst wird weiter diskriminiert. Der geplante Fastfood-Entscheid für einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz, die sogenannte Gastroinitiative, wurde Ende September vom Parlament abgeschmettert. Die Befürworter wollen weiter kämpfen.

Das Thema wird weiterhin heiss diskutiert. Worum genau ging es? Die Volksinitiative “Schluss mit der Mehrwertsteuer-Diskriminierung des Gastgewerbes!” verlangte, dass für verarbeitete Lebensmittel im Gastgewerbe der gleiche Mehrwertsteuersatz gelten solle, wie für verkaufte Nahrungsmittel aus dem Handel, von dem auch Imbissgeschäfte profitieren. Damit sollte eine Gleichbehandlung von Gastwirtschaft und Take-Away erreicht werden. Initiatoren waren Mitglieder des Verbandes Gastrosuisse.

Weiterlesen »

Höhere Benzinpreise sollen Schweizer Strassennetz finanzieren

18.10.2014 |  Von  |  Allgemein  | 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der Bundesrat will die Steuern auf Benzin erhöhen. Mit den Mehreinnahmen soll ein unbefristeter Fonds eingerichtet werden, um damit die Finanzierung der Nationalstrassen und des Agglomerationsverkehrs zu sichern. Aufgrund heftiger Kritik in der Vernehmlassung soll der Mineralölsteuerzuschlag auf Benzin und Diesel allerdings vorläufig weniger stark erhöht werden, als zunächst geplant war.

Derzeit beträgt der Mineralölsteuerzuschlag 30 Rappen pro Liter Treibstoff. Er soll nun in einem ersten Schritt um 5 bis 7 Rappen pro Liter erhöht werden. Verkehrsministerin Doris Leuthard erklärte dazu vor den Medien in Bern, dass man kein Geld auf Vorrat beschaffen wolle und daher etappenweise vorgehen werde.

Weiterlesen »

Mehrwertsteuer-Einheitssatz – Einigung in weiter Ferne

05.09.2014 |  Von  |  Allgemein  | 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Das Ärgernis Mehrwertsteuer liefert seit vielen Jahren immer wieder neuen Zündstoff für hitzige Diskussionen. Die aktuelle und viel diskutierte Gastrosuisse-Initiative stellt dabei nur die jüngste Episode im ewigen Kampf zwischen Politik, Unternehmen und Verbrauchern dar. Dabei liesse sich das Debakel leicht durch einen Mehrwertsteuer-Einheitssatz aus der Welt schaffen. Diese Lösung hat sich bisher allerdings als politisch chancenlos erwiesen.

“Schluss mit der Mehrwertsteuer-Diskriminierung des Gastgewerbes”, fordert Gastrosuisse mit seiner aktuellen Volksinitiative, über die am 28. September abgestimmt wird. Der Verband möchte erreichen, dass der aktuell für Restaurants gültige Mehrwertsteuersatz an den niedrigeren Satz für Lebensmittel angepasst wird. Auch wenn es sich hier um eine Einzelinteressen-Initiative handelt, so weist sie doch auf das grundlegende Problem hin, denn die Mehrwertsteuer in der Schweiz ist voll von Problemen.

Weiterlesen »

Steuer auf Spareinlagen – wie sicher ist das Geld auf dem Bankkonto?

22.08.2014 |  Von  |  Allgemein  | 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Nach Zypern greift jetzt auch Spanien die privaten Ersparnisse seiner Bürger an. Andere Länder könnten diesem Beispiel ebenfalls folgen, falls sich die Eurokrise erneut verschärfen sollte. In der Schweiz ist ein solches Szenario derzeit zwar kaum denkbar, die indirekten Folgen dieser ausländischen Aktionen könnten aber auch negative Auswirkungen auf die Ersparnisse der Schweizer Bevölkerung haben.

Eine Steuer in Höhe von 0,03 % auf alle Spareinlagen: Diesen Beschluss verkündete die spanische Regierung Anfang Juli dieses Jahres. Das gesamte Vorhaben soll ein Mehr an Steuereinnahmen von umgerechnet 485 Millionen Franken einbringen, welche zur Unterstützung spanischer Regionen eingesetzt werden sollen. All dies ruft böse Erinnerungen an die Geschehnisse in Zypern vom März 2013 wach, als dort ein Grossteil des Bankensystems zusammenzubrechen drohte. Zur Sanierung der maroden Finanzinstitute zog die Regierung dort die privaten Sparguthaben auf den Bankkonten heran, die oberhalb der Einlagensicherungsgrenze lagen.

Weiterlesen »

Weniger ausländische Unternehmensansiedlungen

18.07.2014 |  Von  |  Allgemein  | 

[vc_row][vc_column width=”1/1″][vc_column_text]Die Schweiz verzeichnet eine diametrale Entwicklung der Zuwanderungen. Während der Anteil der ausländischen Mitbürger in der Schweiz in 2013 leicht angestiegen ist, gehen die Ansiedlungen ausländischer Unternehmen spürbar zurück. Ob dies bereits eine Auswirkung der Masseneinwanderungsinitiative ist oder an anderen Justierungen an wirtschaftlichen Stellschrauben liegt, darf diskutiert werden.

Auffällig ist dabei, dass ausländische Unternehmen, die bereits in der Schweiz sesshaft sind, ihr Engagement in Investitionen nicht signifikant zurückgefahren haben. Für bereits ansässige Unternehmen zeichnet sich demnach ein Trend ab, demzufolge die Konkurrenz im jeweiligen Segment nicht grösser werden dürfte. Was die einen freut, ärgert die anderen. Eine geringere Nachfrage nach dem Wirtschaftsstandort Schweiz bedeutet einen Verzicht auf zusätzliche Steuereinnahmen, andererseits dürften sich stabil sesshafte Unternehmen einer übersichtlichen Konkurrenzsituation erfreuen.

Weiterlesen »