Posts Tagged ‘Swiss’

Schweizer Unternehmen sagen Nein zur Ecopop-Initiative

13.11.2014 |  Von  |  Gesellschaft  | 

Alle Swiss-Angestellten erhielten kürzlich Post von der Führungsebene des Flugunternehmens. Bruno Gehring, Verwaltungsratspräsident, hielt seinen Mitarbeitern in diesem Schreiben vor Augen, welche drastischen Nachteile eine Zustimmung zur Ecopop-Initiative bewirken würde. Diese Haltung wird von der Mehrheit der Unternehmen in der Schweiz geteilt, die Schweizer Wirtschaft befürwortet ein Nein. 

Die Begründer der Ecopop-Initiative verfolgen angeblich hehre Ziele: Die Organisation, die sich dem Umweltschutz widmet, bangt um die Bewahrung der natürlichen Ressourcen, durch ein Stopp der Überbevölkerung soll die Notbremse gezogen werden. Die Begrenzung der Zuwanderung auf höchstens 0,2 Prozent der Wohnbevölkerung fordert die Initiative.

Weiterlesen »

Surfen über den Wolken – neue Richtlinie erlaubt Handy-Nutzung im Flieger

23.10.2014 |  Von  |  Allgemein  | 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Wer hat es noch nicht erlebt: Man fliegt in die Ferien oder zu einem Businesstermin und die Zeit will einfach nicht verstreichen. Drei Stunden im Flugzeug, die es zum Beispiel braucht, wenn man aus Zürich in der Schweiz ins malerische Bodrum an der türkischen Ägäis fliegen will, können sich brutal ziehen. Was tun, wenn man nicht schlafen kann?

Die Europäische Aufsichtsbehörde für Flugsicherheit (Easa) hatte nun ein Einsehen und erlaubt per sofort die Nutzung von Tablets und internetfähigen Mobiltelefonen auf Flügen in Europa. Doch müssen wir jetzt auf Flügen damit rechnen, dass rund um uns herum grosse Lärmpegel entstehen, die durch Online-Spiele oder eingehende Nachrichten bei Facebook sowie den Dienst Twitter, der schon im Pkw gerne genutzt wird, hervorgerufen werden? Nein, denn die Airlines selbst werden die Regeln festsetzen, und das zum Wohl aller Fluggäste.

Weiterlesen »

Swiss stellt Flüge nach Tel Aviv temporär ein

25.07.2014 |  Von  |  Allgemein  | 

[vc_row][vc_column width=”1/1″][vc_column_text]Die eskalierende Gewalt im Nahen Osten hat namhafte Fluggesellschaften in Europa dazu bewogen, den Luftverkehr zwischen unserem Kontinent und Israel einzuschränken. Neben der grossen deutschen Fluglinie Lufthansa gilt dies auch für seine Tochtergesellschaften wie Swiss, Flüge von Zürich und anderen renommierten Airports in Mitteleuropa nach Tel Aviv wurden zwischenzeitlich eingestellt. Die freiwillige Flugsperre wurde zum Abend des 22. Juli hin verkündigt und dauerte 36 Stunden an, Flugreisende sollten auf ähnliche Massnahmen in der Zukunft, abhängig von der politischen Lage im Nahen Osten, eingestellt sein.

Gerade im Sommer ist Israel ein beliebtes Urlaubsland, in der Küstenregion des Mittelmeers wird in klassischen Touristenorten besonders auf die Sicherheit der Gäste geachtet. Nach Beschuss des Landes durch die Hamas sehen immer mehr Fluggesellschaften die Gefahr, absichtlich oder unabsichtlich unter Beschuss zu geraten, eine Sicherheit für die Fluggäste des grössten Airports Ben Guiron in Tel Aviv ist nicht mehr gewährleistet. Neben Lufthansa, Swiss und Germanwings haben auch amerikanische Fluggesellschaften und die Air France Flüge zwischen ihrer jeweiligen Nation und Israel temporär oder bis auf weiteres eingestellt.

Weiterlesen »

Schweiz und Swiss wollen Internet-Domain .swiss

14.06.2012 |  Von  |  News  | 

Die Internet-Verwaltungsstelle ICANN hat am Mittwoch eine Liste mit 1930 Bewerbungen für neue Top-Level-Domains (TLDs) präsentiert. Neben den klassischen Endungen wie .ch oder .com sollen künftig praktisch beliebige Domain-Endungen möglich sein. Zahlreiche Bewerber rangeln nun um dieselben Wunsch-TLDs. So bewerben sich die Eidgenossenschaft und Swiss International Air Lines um .swiss.

Egal ob Städte- und Firmennamen wie .bern und .apple, generische Begriffe wie .auto und .reise oder gar Domainnamen in fremden Zeichensätzen: Künftig sind der Kreation neuer TLDs praktisch keine Grenzen gesetzt. ICANN-Chef Rod Beckstrom sprach in London von einem „historischen Tag“ für das Internet. 1930 Firmen und Institutionen wollen die neue Möglichkeit nutzen und haben sich hierfür auf eine Bewerberliste setzen lassen. Bewerbungsgebühr: rund 185’000 Dollar.

Weiterlesen »