Weltgeschehen

Aktuelle Analyse zeigt bittere Lebensrealität der weltweit verfolgten Christen

05.11.2018 |  Von  |  News, Weltgeschehen  | 
Aktuelle Analyse zeigt bittere Lebensrealität der weltweit verfolgten Christen

215 Millionen Christen werden derzeit in der Welt verfolgt. Eine aktuelle Analyse von Open Doors zeigt, dass der Druck alle Bereiche des Lebens betreffen kann. Mit einem Eintrag in der Geburtsurkunde bis zur Verweigerung einer Grabstätte auf dem örtlichen Friedhof.

Christ in einem Land zu sein, das die Meinungsfreiheit nicht respektiert, ist von der Geburt bis zum letzten Atemzug von Druck und Verfolgung begleitet, die je nach Kontext sehr unterschiedlich sein kann. Die Organisation Open Doors, die seit mehr als 60 Jahren in den betroffenen Ländern aktiv ist, hat eine Analyse erstellt, in der die  Lebensbedingungen verfolgter Christen in verschiedenen Ländern miteinander verglichen werden.

Weiterlesen »

Pakistan: Todesurteil gegen Christin Asia Bibi nach neun Jahren Haft aufgehoben

31.10.2018 |  Von  |  News, Weltgeschehen  | 
Pakistan: Todesurteil gegen Christin Asia Bibi nach neun Jahren Haft aufgehoben

Neun Jahre war Asia Bibi hinter Gittern. Wegen angeblicher Blasphemie forderte die Anklage die Todesstrafe. Nun wurde das Todesurteil aufgehoben, das Oberste Gericht ordnete ihre Freilassung an. Der Fall von Asia Bibi ist nur einer von vielen. Der Freispruch kann zur Gefahr für andere Christen werden.

Neun Mal verbrachte Asia Bibi Weihnachten hinter Gittern und bereits zeichnete sich das traurige Jubiläum ab. Während vieler Jahre wurde ihr Fall von mehreren Gerichtsstufen des Landes verschleppt oder ohne Begründung verschoben, zuletzt am 8. Oktober dieses Jahres. Auch wegen der Drohkulisse verschiedener Islamisten-Bewegungen.

Weiterlesen »

Algerien: Christen wegen „Missionierung“ vor Gericht – Mehrjähr. Haftstrafen drohen

22.10.2018 |  Von  |  Gesellschaft, News, Politik, Weltgeschehen  | 
Algerien: Christen wegen

„Anstiftung eines Muslims zum Wechsel seiner Religion“: So lautet einer der Anklagepunkte, wegen derer fünf Christen in Algerien am 6. November der Prozess gemacht wird.

Drei der Angeklagten gehören zur selben Familie, ein weiterer ist der Ehemann der Klägerin. Sie stammen aus der Ortschaft Bechloul, die in der Region Kabylei im Nordosten Algeriens liegt, etwa 100 Kilometer südöstlich von der Hauptstadt Algier.

Weiterlesen »

Nordkorea: Rund 70‘000 Christen wegen ihres Glaubens in Haft

07.09.2018 |  Von  |  News, Weltgeschehen  | 
Nordkorea: Rund 70‘000 Christen wegen ihres Glaubens in Haft

Am 9. September 1948 rief Nordkorea seine Unabhängigkeit aus. Der diktatorisch regierte Staat führt den Weltverfolgungsindex von Open Doors seit 16 Jahren an. Gegenwärtig werden rund 200’000 politische und religiöse Gefangene in mehreren – auf Google Earth* erkennbaren – Gefangenenlagern festgehalten.

Nordkorea liegt mit dem Personenkult um die „Kim-Dynastie“ seit dem Jahr 2002 auf Platz 1 des Weltverfolgungsindex von Open Doors. Schätzungen gehen davon aus, dass von den rund 200’000 politischen und religiösen Gefangenen etwa 70’000 einzig wegen ihres christlichen Glaubens einsitzen. Etwa 300’000 Christen leben ihren Glauben versteckt im Untergrund.

Weiterlesen »

Indonesien: Hunde- und Katzenfleisch soll verboten werden

07.08.2018 |  Von  |  News, Tierwelt, Weltgeschehen  |  1 Kommentar
Indonesien: Hunde- und Katzenfleisch soll verboten werden

Die Tierschützer des Bündnisses “Dog Meat Free Indonesia” freuen sich über einen historischen Durchbruch im Kampf gegen die Hunde- und Katzenfleischproduktion in Indonesien: Anlässlich einer Konferenz zum Thema Tierschutz in Jakarta am 1. und 2. August erklärten nationale als auch regionale Regierungsvertreter ihre Absicht, jeglichen Handel mit Hunde- und Katzenfleisch zu verbieten.

Dem Bündnis Dog Meat Free Indonesia gehören neben VIER PFOTEN die lokalen und internationalen Organisationen Animal Friends Jogja, Jakarta Animal Aid Network, Change For Animals Foundation, sowie Humane Society International an.

Weiterlesen »

Erdbeben Lombok – Der TCS evakuiert Mitglieder aus der Gefahrenzone

06.08.2018 |  Von  |  Natur, News, Weltgeschehen, Wetter  | 
Erdbeben Lombok - Der TCS evakuiert Mitglieder aus der Gefahrenzone

Nach dem schweren Erdbeben vor Indonesien bleibt die Situation in der Region angespannt. Am härtesten getroffen wurde die kleine Insel „Gili“ vor Lombok, wo über 80 der bisher 142 genannten Todesopfer zu beklagen sind.

Die meisten Opfer wurden von herunterstürzenden Trümmerteilen getroffen. Nachbeben wurden bisher nicht registriert, sind jedoch nicht ausgeschlossen. Aus diesem Grund ist der TCS daran 12 seiner Mitglieder von Gili nach Bali per Helikopter zu evakuieren. Für weitere TCS Mitglieder wird zur Zeit eine Rückreise in die Schweiz oder eine Weiterreise organisiert.

Weiterlesen »

Mailand (IT): Polizei und Feuerwehr retten Schäferhund Wallace aus dem Fluss

Mailand (IT): Polizei und Feuerwehr retten Schäferhund Wallace aus dem Fluss

Einen grossen Schock musste ein Hundebesitzer am Sonntagmorgen (22. Juli 2018) in Mailand erleben: Sein acht Jahre alter deutscher Schäferhund Wallace war um 6 Uhr morgens in den Fluss Lambro gefallen. Der Vierbeiner drohte zwischen Abfällen zu ertrinken.

Glücklicherweise hatte der Einsatz von Feuerwehr und Polizei Erfolg: Schäferhund Wallace konnte aus seiner misslichen Lage befreit und vor dem Ertrinken gerettet werden.

Weiterlesen »

Pembroke Pines (USA): Mutter vergisst Kind im heissen Auto – nach über 8 Stunden tot

20.07.2018 |  Von  |  News, Todesfälle, Weltgeschehen  | 
Pembroke Pines (USA): Mutter vergisst Kind im heissen Auto – nach über 8 Stunden tot

Ein tragischer Vorfall ereignete sich in Pembroke Pines in Florida (USA): Eine Frau vergass ihren kleinen Sohn im heissen Auto, während sie zur Arbeit ging. Der Kleine wurde erst am Abend gefunden – als es leider längst zu spät war.

Eine Mutter hat in Pembroke Pines in Florida am Freitag ihren 17 Monate alten Sohn bei 34 Grad im Auto gelassen, während sie zur Arbeit ging. Der kleine Bub musste im völlig überhitzten Auto sitzen, bis er zu atmen aufhörte und verstarb.

Weiterlesen »

Indien: Behindertes Mädchen (11) monatelang von 17 Männern vergewaltigt

Indien: Behindertes Mädchen (11) monatelang von 17 Männern vergewaltigt

17 Männer wurden in Indien verhaftet, weil sie sieben Monate lang in der südindischen Metropole Chennai ein behindertes elfjähriges Mädchen vergewaltigt haben sollen.

Die Vergewaltigungen sollen die Männer zudem gefilmt haben. Auch Nacktfotos seien von dem Mädchen aufgenommen wurden, wie die „Hindustian Times“ berichtet. Mit dem Material hätten die Täter das Mädchen erpresst.

Weiterlesen »