Ketogene Diät: Neue Hoffnung in der Krebstherapie?

19.04.2016 |  Von  |  Gesundheit
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Ketogene Diät: Neue Hoffnung in der Krebstherapie?
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Jedes Jahr werden viele Menschen auch hierzulande mit der Diagnose Krebs konfrontiert.  Nicht wenige von ihnen haben danach den Wunsch, selbst aktiv zu werden und die Therapie zu unterstützen, – sie setzen auf eine Ernährungsumstellung.

Zwar gibt es dafür bislang keinen eindeutigen wissenschaftlichen Beweis für ihren Erfolg gibt, doch deutet die Fachzeitschrift „New Scientist“ darauf hin, dass eine ketogene Diät mit einer kohlenhydratlimitierten, dafür jedoch protein- und energiebilanzierten Form Wachstum und Metastasierung von Krebszellen hemmen kann.

Glukose

Im Stoffwechsel von Krebspatienten spielt Glukose eine herausragende Rolle. So sind die Tumorzellen von Kohlenhydraten abhängig, die eine grosse Energiequelle für sie darstellen. Die Zeitschrift „New Scientist“ beschreibt das Beispiel von Andrew Scarborough aus London, bei dem im Alter von 27 Jahren ein besonders maligner Hirntumor diagnostiziert wurde. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo festgestellt wurde, dass es bei dem jungen Mann zu einer Gefässruptur gekommen war.

Infolge der Behandlung wurde schliesslich ein sog. anaplastisches Astrozytom diagnostiziert. Zudem konnten durch Scarboroughs Gefässruptur Tumorzellen ins Gehirn gelangen. Scarborough musste sofort operiert werden. Die Prognose war sehr schlecht und der junge Mann erhielt anschliessend sowohl eine Chemo- als auch Strahlentherapie. In der Regel leben Patienten mit einer derart bösartigen Form des Krebses durchschnittlich 1,5 Jahre.

Ketogene Diät

Im Internet hatte der junge Mann sich über die ketogene Diät informiert, die erfolgreich in der Behandlung von Epilepsie eingesetzt werden kann. Er beschloss, seine Kohlenhydrataufnahme drastisch zu reduzieren und stattdessen auf proteinreiche Kost zu setzen. Das war vor mehr als vier Jahren.

Bislang gibt es jedoch keine Bestätigung, ob hinter den positiven Auswirkungen tatsächlich die ketogene Ernährungsweise steckt. Scarboroughs Fall gibt jedoch Anlass zur Hoffnung, dass diese Form der Ernährung das Fortschreiten einer Tumorerkrankung aufhalten oder zumindest verlangsamen könnte. So glauben Onkologen, dass es sich lohnt, die Auswirkungen der ketogenen Diät in der Krebstherapie als ergänzende Methode zu untersuchen. Eine von ihnen ist Dr. Adrianne Scheck vom Barrow Neurological Institute on Phoenix, Arizona.



Tumorzellen im Wachstum hemmen

Das Wirkprinzip der ketogenen Ernährungsweise besteht darin, dass der Körper nahezu frei von Kohlenhydraten ist und auf diese Weise gezwungen wird, Fett und nicht mehr Glukose als Energiequelle zu nutzen. So entstehen die sog. Ketonkörper, ein im Körper aufgebauter Glukoseersatz. Sie können im Fall von Epilepsie z.B. Mechanismen zur Bekämpfung der Anfälle auslösen.

Im Falle einer Krebserkrankung könnten auf diese Weise Tumorzellen in ihrem Wachstum gehemmt werden. Der Effekt davon könnte die Rückbildung von Tumoren sein. Scarborough selbst nimmt täglich weniger als ein Gramm Kohlenhydrate zu sich. Onkologen vom Charing Cross Hospital in London wollen in den nächsten zwei Jahren 40 bis 80 Hirntumor-Patienten im Hinblick auf eine ketogene Diät untersuchen.

 

Artikel von: medicalpress.de
Artikelbild: © Kaspars Grinvalds – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Ketogene Diät: Neue Hoffnung in der Krebstherapie?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.