Kanton Basel-Stadt: Runder Tisch Häusliche Gewalt trifft sich zum 50. Mal

Kanton Basel-Stadt: Runder Tisch Häusliche Gewalt trifft sich zum 50. Mal
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Der Runde Tisch Häusliche Gewalt Basel-Stadt trifft sich zum fünfzigsten Mal zum bewährten Austausch und feiert das Jubiläum mit der Fachtagung „Trauma durch Häusliche Gewalt“.

An der Tagung werden wissenschaftliche Erkenntnisse zu Traumatisierung durch Häusliche Gewalt reflektiert und mögliche Folgerungen für die interdisziplinäre Zusammenarbeit gezogen. Zum Anlass, der am heutigen Donnerstag im Basler Rathaus stattfindet, werden rund 220 Fachleute von Bund und Kantonen sowie aus dem grenznahen Ausland begrüsst.

Traumatisierende Gewalt birgt die Gefahr, die Gehirnentwicklung negativ zu beeinflussen. Je jünger eine gewaltbetroffene Person ist, desto massiver können sich solche Gewalterlebnisse auswirken. Wenn ein Trauma durch eine nahe Bezugsperson verursacht wird, kann dies lebenslange psychische Verletzungen und gravierende Spuren im Gehirn hinterlassen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit der Weitergabe destruktiver Verhaltensmuster über mehrere Generationen. Ziel der Tagung ist die Sensibilisierung für Traumata, die durch Häusliche Gewalt verursacht wurden, damit traumatisierte Personen frühzeitig erkannt werden und rasch niederschwellige Unterstützung erhalten.

Der Runde Tisch Häusliche Gewalt besteht als bewährtes Kooperationsgremium, um Ursache und Wirkung von Häuslicher Gewalt aktiv zu bekämpfen, die Strukturen zu optimieren und den Austausch unter Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen zu fördern. Im Legislaturplan 2017–2021 hat der Regierungsrat einen hohen Sicherheitsstandard als Schwerpunkt definiert. Konkret sollen die Massnahmen gegen Häusliche Gewalt verstärkt und gewaltbetroffenen Personen, vor allem Kindern, besondere Aufmerksamkeit und Hilfe geboten werden.

Eine dieser Massnahmen ist die Revision des Polizeigesetzes, mit welcher der Kantonspolizei Basel-Stadt ein grösserer Handlungsspielraum bei der Bekämpfung der Häuslichen Gewalt eingeräumt und die gesetzliche Verankerung der erweiterten Gefährderansprache gesichert werden sollen.

Die Fachtagung „Trauma durch Häusliche Gewalt“ ist eine Kooperation der Fachstelle Häusliche Gewalt des Justiz- und Sicherheitsdepartements Basel-Stadt, des TriRegio Netzwerks Psychotraumatologie und der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel. In Ergänzung zu den diversen Referaten, in welchen führende Expertinnen und Experten aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema der Tagung präsentieren, wird das internationale Kunstprojekt „Women in the Dark“ vorgestellt, das sich gegen genderspezifische Diskriminierung und Gewalt richtet.

 

Quelle: Kantonspolizei Basel-Stadt
Artikelbild: Oliver Foerstner – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Basel-Stadt: Runder Tisch Häusliche Gewalt trifft sich zum 50. Mal

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.