Zugbegleiter mit abgeschlagenen Flaschenhals bedroht

Emden. Ein 18-Jähriger hat Sonntagabend einen Zugbegleiter der Deutschen Bahn mit einem abgeschlagenen Flaschenhals bedroht.

Der Vorfall ereignete sich gegen 19 Uhr auf der Bahnstrecke von Jever nach Emden.

Obwohl der 18-jährige Iraker keinen gültigen Fahrschein besaß, stieg er im Bahnhof Marienhafe in einen Regional-Express nach Emden ein. Wie sich später herausstellte, hatte der 18-Jährige bereits einen Zug zuvor ohne gültigen Fahrausweis benutzt und war von der Weiterfahrt ausgeschlossen worden. Bei der Fahrkartenkontrolle bedrohte er einen 54-jährigen Zugbegleiter mit dem abgeschlagenen Flaschenhals einer Glasflasche. Außerdem drohte er, er würde damit auch Polizisten angreifen sofern diese von dem Zugbegleiter benachrichtigt würden.

Aufgrund seiner Äußerungen wurde der 18-Jährige bei Ankunft des Zuges im Bahnhof Emden von je einer Streife der Bundespolizei und des Polizeikommissariats Emden erwartet. Nach mehrmaliger Aufforderung durch die Beamten ließ er den Flaschenhals fallen und konnte anschließend in Gewahrsam genommen werden.

Gegen den 18-Jährigen wurden Strafverfahren wegen Erschleichens von Leistungen, Nötigung, des Versuchs der gefährlichen Körperverletzung und Bedrohung eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er aus dem Gewahrsam entlassen.

 

Quelle: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Titelbild: Symbolbild (Bildquelle: Bundespolizei)


1 Kommentar


  1. Warum werden diese Straftäter immer gleich wieder “auf freien Fuß” gesetzt?
    Warum wird stets das selbe Zeichen gesetzt? Mit denen kann man das machen. Es bleibt eh alles folgenlos.
    Ich persönlich will solche Leute nicht im Land wissen. Von der Frage der Berechtigung sich hier in Deutschland auf zu halten mal ganz geschwiegen!

Ihr Kommentar zu:

Zugbegleiter mit abgeschlagenen Flaschenhals bedroht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.