Update zu “tierischem Einsatz”: Raubvogel wird wieder aufgepäppelt

Mettmann. Heute (4. Dezember 2019) berichtete die Kreispolizeibehörde Mettmann in ihrer Pressemitteilung über einen “tierischen Einsatz” der Polizei.

Auf dem Südring in Mettmann hatten um 8:30 Uhr Polizeibeamte einen verletzten Greifvogel von der Straße gerettet und zur Wache gebracht.

Inzwischen hatte die Feuerwehr Mettmann den Raubvogel zu einer örtlichen Tierärztin gebracht, welche wiederum einen ihr bekannten Falkner zur Hilfe hinzuzog. Gemeinsam konnten die Experten herausfinden, dass es sich bei dem Raubvogel um einen jungen Mäusebussard handelt. Augenscheinlich hatte das Tier “Glück im Unglück” und ist nicht schwerer verletzt. Vielmehr gehe man davon aus, dass der Bussard im Jagdtrieb gegen ein Schild oder gar ein fahrendes Auto geflogen ist, und so die Orientierung verloren hatte.

Nach dieser “Diagnose” wurde das Tier in eine Auffangstation nach Remscheid gebracht, wo es in den kommenden Tagen aufgepäppelt wird, ehe es wieder in die Freiheit entlassen wird.

 

Quelle: Polizei Mettmann
Bildquelle: Polizei Mettmann


Ihr Kommentar zu:

Update zu “tierischem Einsatz”: Raubvogel wird wieder aufgepäppelt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.