Kanton St.Gallen: “Falsche Polizisten” aktiv – so kann man sich schützen

Am Montag (16.12.2019) haben mehrere Personen aus der Stadt St.Gallen Anrufe von angeblichen Polizisten erhalten. Die Betroffenen haben richtig reagiert und umgehend die Polizei verständigt. Bei den Anrufen handelte es sich um die Betrugsmasche “Falsche Polizisten”.

Die Kantonspolizei St.Gallen warnte bereits im Herbst 2019.

Bei der Kantonspolizei St.Gallen und der Stadtpolizei St.Gallen gingen am Montag sechs Meldungen wegen verdächtigen Telefonanrufen ein. Die Betroffenen berichteten, dass sie von einem angeblichen Polizisten kontaktiert wurden. Dieser erfand jeweils eine dreiste Geschichte über einen angeblichen Unfall, der ein Angehöriger der Betroffenen Personen verursacht haben soll.

Damit dieser Angehörige nun vor dem Gefängnis bewahrt werden könne, müsste der oder die Angerufene jeweils eine hohe Geldsumme vom Konto abheben und dem falschen Polizisten übergeben. Sowas würde ein echter Polizist niemals verlangen. Die sechs betroffenen Personen haben richtig gehandelt und umgehend die Polizei verständigt. Weitere Betroffene, welche von falschen Polizisten kontaktiert wurden, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei St.Gallen zu melden. Ebenfalls weist sie daraufhin, dass die Täter ihre Betrugsmasche ändern und immer wieder neue Geschichten erfinden.

Um sich vor der Betrugsmasche zu schützen empfiehlt die Kantonspolizei St.Gallen folgendes:

Echte Polizistinnen und Polizisten

  • sprechen Schweizerdeutsch.
  • würden nie am Telefon nach finanziellen Verhältnissen Fragen.
  • Werden nie Geld oder Wertsachen “zur sicheren Unterbringung” verlangen.

Personen sollten insbesondere misstrauisch werden, wenn sie am Telefon von jemanden unter Druck gesetzt werden. Im Weiteren gilt:

  • Jüngere Personen sollten ihre älteren Verwandten und Bekannten über die Betrugsmasche informieren und aktiv nachfragen bezüglich merkwürdiger Telefonanrufe.
  • Warnungen von Bankangestellten sollten ernst genommen werden.
  • Geld darf niemals an eine unbekannte Person übergeben werden.
  • Bei Unsicherheit kann bei der Notrufnummer 117 nachgefragt werden. Es gilt aber: Rechtzeitig nachfragen! Ist das Geld erst einmal übergeben, ist es in der Regel verloren.

Neben dem falschen Polizisten sind noch weitere Telefon-Betrugsmaschen im Gange.

Für weitere Informationen steht die Broschüre “Bei Anruf … Betrug” der Schweizerischen Kriminalprävention zur Verfügung.

 

Quelle: Kantonspolizei St.Gallen
Titelbild: Symbolbild © Kantonspolizei St.Gallen

Was ist los im Kanton St.Gallen?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Kanton St.Gallen: “Falsche Polizisten” aktiv – so kann man sich schützen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.