Mann mit Hund im Gleis – Zug muss stoppen

Limbach (Vogtl.). Weil sich eine Person mit einem Hund an der Leine im Gleisbereich befand, musste am gestrigen Samstagnachmittag ein Zug auf der Strecke Dresden – Hof zwischen Netzschkau und Herlasgrün mittels einer Gefahrenbremsung angehalten werden.

Verletzt wurde bei dem Ereignis glücklicherweise niemand.

Zeugenangaben zufolge hielt sich gegen 14:20 Uhr ein dunkel gekleideter Mann mit roter Mütze zwischen den Richtungsgleisen in der Ortslage Limbach (Vogtl.) auf und führte dabei einen schwarzen Hund an einer langen Leine mit sich.

Um eine befürchtete Kollision zu verhindern, leitete der Triebfahrzeugführer eines herannahenden Zuges deshalb eine Gefahrenbremsung ein und brachte ihn zum Stehen.

Herbeigerufene Bundespolizisten konnten im Rahmen einer Nahbereichsfahndung jedoch keine Person feststellen, auf welche die Beschreibung zutraf.

Es wurden Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Durch das Ereignis verspäteten sich auf der zweigleisigen Strecke insgesamt drei Züge um zusammen 14 Minuten.

 

Quelle: Bundespolizeiinspektion Klingenthal
Artikelbild: Symbolbild © Joerg Huettenhoelscher – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Mann mit Hund im Gleis – Zug muss stoppen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.