Aktuelle Corona-News

Aargau AG: Falsche Polizisten treiben ihr Unwesen

Mit der Masche “Falscher Polizist” sind Telefonbetrüger wieder erhöht aktiv.

Die Kantonspolizei Aargau mahnt zu Vorsicht.

Eine 63-jährige Aargauerin hatte am Mittwoch, 11. März 2020, bereits mehrere zehntausend Franken abgehoben, als die Kantonspolizei Aargau sie dank eines Hinweises vor weiterem Schaden bewahren konnte. Zuvor hatte die Frau einen Anruf von einer vermeintlichen Polizistin erhalten, welche sie dazu drängte, ihr Geld in sichere Verwahrung zu geben, weil Einbrecher danach trachteten.

Aktuell scheinen Telefonbetrügern wieder erhöht aktiv zu sein. So verzeichnet die Kantonspolizei Aargau täglich Meldungen von Betroffenen. Die meisten erkennen den Schwindel sofort. Dennoch ist davon auszugehen, dass etliche vollendete Delikte unbekannt bleiben, weil die Geschädigten aus Scham von einer Anzeige absehen.

Hinter diesen Betrugsanrufen stehen professionelle Banden, die vom Ausland her operieren. Im Fokus stehen ältere Leute.

Die Kantonspolizei Aargau warnt einmal mehr von solchen Betrügern und mahnt zu Vorsicht.

 

Quelle: Kantonspolizei Aargau
Bildquelle: Kantonspolizei Aargau

Was ist los im Kanton Aargau?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

1 Kommentar


  1. Warum fallen die guten Leute immer wieder auf so etwas rein , diese Frau ist im desselben Alter wie ich ,
    sie hätte am besten wenn sie ein Display auf dem Festnetztelefon hat ,die Nummer abgeschrieben und zum Polizeiposten gebracht ,oder grad mit dem Handy, falls auch die Nummer drauf war zur Polizei, weil das weiss ich , dass die Polizei nicht am Telefon nach Geld verlangt . Darum ein Tipp an die Leute , am besten aufhängen , vorher die Nummer abschreiben , oder grad mit dem Handy wenn eine Nummer drauf ist,
    umgehend zur Polizei , ich würde das so machen .

Ihr Kommentar zu:

Aargau AG: Falsche Polizisten treiben ihr Unwesen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.