Kanton UR: Reusshochwasser – Präventivmassnahmen haben sich bewährt

Zurzeit sind im Kanton Uri weiterhin intensive Arbeiten im Zusammenhang mit dem heutigen Reusshochwasser im Gange.

Auf der A2 finden zwischen Flüelen und Erstfeld Aufräum-, Reparatur- und Reinigungsarbeiten statt. Verschiedene Feuerwehren sind zudem mit dem Rückbau der Hochwasserschutzmassnahmen beschäftigt.

Die A2 zwischen Erstfeld und Beckenried wird voraussichtlich ab 21.00 Uhr in Fahrrichtung Nord wieder befahrbar sein, die Einfahrt Altdorf in Fahrtrichtung Nord bleibt weiterhin gesperrt. Wann die A2 in Fahrrichtung Süd wieder geöffnet werden kann, wird anlässlich der nächsten Lagebeurteilung um 21.00 Uhr besprochen. Weiterhin wird die Axenstrasse Richtung Süd dosiert, damit der Verkehr im Kanton Uri nicht zum Erliegen kommt, es stockt und staut weiterhin auf mehreren Streckenabschnitten.

Es konnten bereits erste Erkenntnisse aus dem heutigen Reusshochwasser gewonnen werden. Die in den vergangenen Jahren getätigten Investitionen in den Hochwasserschutz haben sich sehr bewährt. Zudem waren die frühzeitige Auslösung der Schutzmassnahmen und der geübte Einbau von Schutzelementen durch die verschiedenen Feuerwehren massgeblich dafür verantwortlich, dass es zu keinen Personenschäden und zu keinen nennenswerten Schäden an Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen gekommen ist. Ebenso halten sich die Flurschäden, gemäss einem ersten Augenschein, in Grenzen.

 

Quelle: Kantonspolizei Uri
Titelbild: Svetocheck / shutterstock

Was ist los im Kanton Uri?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Kanton UR: Reusshochwasser – Präventivmassnahmen haben sich bewährt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.