St.Gallen SG – Fürstenland: Geschädigte von sexueller Belästigung gesucht

Am Dienstag (16.11.2020) hat ein 46-jähriger Schweizer bei der Kantonspolizei St.Gallen eine Selbstanzeige erstattet. Der Mann hat sich wegen mehreren sexuellen Belästigungen gegenüber jungen Frauen selber angezeigt.

Bislang sind noch nicht alle Geschädigten der Antragsdelikte bekannt. Deshalb werden weitere geschädigte Frauen gesucht.

Der Mann gab zu Protokoll, dass er im Zeitraum zwischen Anfangs September 2020 bis zu seiner Selbstanzeige in neun Fällen junge Frauen sexuell belästigt habe. Dabei sei er jeweils mit dem Velo an den Frauen vorbei gefahren und habe sie dabei unsittlich berührt. Die Fälle haben sich gemäss seinen Angaben im Raum St.Gallen, Flawil und Wil zugetragen. In fünf Fällen liegen der Kantonspolizei St.Gallen entsprechende Anzeigen vor.

Da es sich bei den sexuellen Belästigungen um Antragsdelikte handelt, sucht die Kantonspolizei St.Gallen im Auftrag der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen weitere geschädigte Frauen, die gemäss beschriebenem Muster vom 46-Jährigen berührt wurden. Die Frauen können bei der jeweils zuständigen Polizeistation an ihrem Wohnort Anzeige erstatten. Wenn gewünscht kann die Anzeige von einer Frau entgegen genommen werden. Zudem kann sich die Anzeigeerstatterin von einer Vertrauensperson begleiten lassen.

Aufgrund seines kooperativen Verhaltens und fehlender Haftgründe wurde der 46-Jährige nach der Befragung entlassen. Gegen ihn werden durch die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen strafrechtliche Massnahmen geprüft.

 

Quelle: Kantonspolizei St.Gallen
Bildquelle: Kantonspolizei St.Gallen

Was ist los im Kanton St.Gallen?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

St.Gallen SG – Fürstenland: Geschädigte von sexueller Belästigung gesucht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.