DE | FR | IT

Wilderer entsorgen fünf Tiere – Polizei bittet um Mithilfe

Wetzlar. Am vergangenen Samstag (11.06.2022) entdeckte ein Jagdpächter an der Landstraße zwischen Wetzlar und Dutenhofen fünf erlegte Wildtiere.

Die Wetzlarer Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Jagdwilderei und bittet um Mithilfe.

Derzeit geht die Polizei davon aus, dass die Täter die Tiere am Samstag (11.06.2022), zwischen 00.00 Uhr und 19.00 Uhr entsorgten. Am Pendlerparklatz in Höhe der Anschlussstelle Wetzlar Süd entdeckte der Jagdpächter an einem Feldweg einen Rehbock.

Im Wald an der Landstraße zwischen dem Leitz-Kreisel und der Anschlussstelle Wetzlar Süd lagen ein weiterer Rehbock, ein Frischling, ein Rotwildkalb sowie eine Ricke. Die Täter fuhren mit ihrem Fahrzeug rechtsseitig zu Beginn des Waldes in einen Feldweg, nach ca. 150 Meter links in einen Waldweg und entsorgten dort die Tiere.

Einer der Rehböcke trug noch sein Winterhaar. Somit muss der Bock deutlich vor Juni erlegt und möglicherweise gekühlt oder gefroren gelagert worden sein. Zudem kommen in der näheren Region von Wetzlar keine Rotwildbestände vor, sodass die Ermittler davon ausgehen, dass das Kalb in einem entfernteren Revier getötet wurde.

Die Polizei sucht nach Zeugen und fragt:

  • Wer hat die Täter beim Ablegen der Tiere am Pendlerparkplatz oder im Wald beobachtet?
  • Wem sind an diesen Orten zur genannten Zeit Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise zu den Wilderern oder zur Herkunft der Tiere geben?

Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180.

 

Quelle: Polizeipräsidium Mittelhessen
Titelbild: Symbolbild © Mummert-und-Ibold – shutterstock.com