Statistik: Die meisten sterben an mehreren Krankheiten

02.05.2013 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

80 Prozent der Schweizer sterben heute an zwei oder mehreren Krankheiten. Dabei stirbt die Mehrzahl der Menschen heute mit über 80 Jahren an alterstypischen Krankheiten. Die häufigste Todesursache bei den Über-80-Jährigen sind Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Bei den unter 80-Jährigen ist hingegen der Krebs die Haupttodesursache. Dies geht aus der Todesursachenstatistik 2010 des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Von insgesamt 62’649 verstorbenen Menschen in der Schweiz im Jahr 2010 starben 22’000 Menschen an Herz-Kreislaufkrankheiten – diese sind somit die häufigste Todesursache. Bei weiteren 18’000 Verstorbenen tritt diese Diagnose als Begleitkrankheit auf.

Die Herz-Kreislauf-Krankheiten erscheinen somit zu 55 Prozent als Haupttodesursache und zu 45 Prozent als Begleitkrankheit. Zudem gibt es geschlechterspezifische Unterschiede: Frauen (37%) sterben häufiger an den Folgen einer Herz-Kreislauf-Krankheit als Männer (33%) und sind dabei im Schnitt auch älter (86 Jahre gegenüber 79 Jahren bei den Männern).

Krebs

Rund 9000 Männer und 7000 Frauen sterben mit durchschnittlich 73 Jahren an Krebs. Dieser ist die häufigste Todesursache bei den Männern im Alter von 47 bis 79 Jahren und den Frauen von 36 bis 77 Jahren. In 91 Prozent der Todesfälle mit Krebs ist Krebs auch die Haupttodesursache.

Demenz

Demenz tritt ab dem 50. Lebensjahr als Todesursache auf. Sie macht bei Frauen ab 81 Jahren und Männern ab 89 Jahren mehr als 10 Prozent der Todesursachen aus. Während 5200 Personen an einer Demenz sterben (54% Hauptdiagnose), sind weitere 4500 ebenfalls von dieser Krankheit betroffen (46% Nebendiagnose). Insgesamt wird also bei 9700 Verstorbenen eine Demenz registriert.

Erkrankungen der Atmungsorgane

Die Krankheiten der Atmungsorgane machen ab dem 65. Altersjahr 5 bis 10 Prozent der Todesursachen aus. Sie erscheinen aber zusätzlich dreimal häufiger als Folge- oder Begleitkrankheit denn als Haupttodesursache.

Dies liegt daran, dass Personen, die bereits von einer andern ernsthaften Krankheit geschwächt sind, häufig eine Lungenentzündung erleiden und mit dieser sterben. Lungenentzündungen machen einen grossen Anteil der Atemwegserkrankungen aus. Auch Grippe (Influenza) betrifft häufig Menschen, die von andern Grundkrankheiten geschwächt sind, und erscheint deshalb meist nicht selbst als Haupttodesursache.

 

Quelle: bfs admin.ch

Oberstes Bild: © Sergey Nivens – Shutterstock

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!


Trackbacks

  1. Lukas Kenner. Ausgezeichnet für neue Krebstherapie » Land der Erfinder - Das Blogzine über Erfindungen, Ideen und Innovationen aus Österreich
  2. business24 › Sozialprogramme für Mitarbeiter
  3. Haare färben in der Schwangerschaft: unproblematisch oder gefährlich? › beautytipps.ch

Ihr Kommentar zu:

Statistik: Die meisten sterben an mehreren Krankheiten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.