Schweiz: Bundesrat erklärt Notstand

Der Bundesrat verschärft nochmals die Massnahmen, um die Corona-Pandemie einzudämmen!

Heute ab Mitternacht sind öffentliche und private Veranstaltungen verboten. Alle Läden, Restaurants, Bars sowie Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe werden bis am 19. April 2020 geschlossen.

Ausgenommen sind unter anderem Lebensmittelläden und die Gesundheitseinrichtungen.

Die Versorgung der gesamten Bevölkerung mit Lebensmitteln, Medikamenten und Waren des täglichen Gebrauchs sei sichergestellt, es sind genügend Vorräte angelegt. Lebensmittelläden, Take-aways, Betriebskantinen, Lieferdienste für Mahlzeiten und Apotheken bleiben geöffnet, ebenso Tankstellen, Bahnhöfe, Banken, Poststellen, Hotels, die öffentliche Verwaltung und soziale Einrichtungen. Auch Werkstätten für Transportmittel, können geöffnet bleiben.

Er führt zudem ab Mitternacht Kontrollen auch an den Grenzen zu Deutschland, Österreich und Frankreich ein.

Zur Unterstützung der Kantone in den Spitälern, bei der Logistik und im Sicherheitsbereich hat der Bundesrat den Einsatz von bis zu 8000 Armeeangehörigen bewilligt.

Der Bundesrat stuft die Situation in der Schweiz neu als ausserordentliche Lage gemäss Epidemiengesetz ein. Sie erlaubt dem Bundesrat, in allen Kantonen einheitliche Massnahmen anzuordnen. Zuvor hat er die Kantone über diesen Schritt informiert.



Bundesrat erklärt die “ausserordentliche Lage” und verschärft die Massnahmen


 

Quelle: blick.ch
Artikelbild: Symbolbild © patrice6000 – shutterstock.com


11 Kommentare


  1. Bernhard Mischkulnig

    Vollkommen Richtig in der jetzigen Situation mit dem Corona Virus

  2. Kann ich als kleine Studio auch Hilfe erwarten? Als selbständig? Bin ich mejr gefährdet als der Personal ind grossen Esswaren Laden??

  3. Wie sieht es aus mit

    Physiotherapie
    Schiropraktik
    Anwaltskanzleien
    Öffentl. Einrichtungen wie AHV/IV, MS-Gesellschaft usw.

    Besten Dank für die prompte Antwort.

    Freundliche Grüsse
    Sandra Oberholzer

  4. BRAVO…! SEHR GUT, oder?!

  5. Lifere de no Pizza liferante oder dürüm läde hei?

  6. Und nun??
    Bin selbstständig….Fusspflege und Massage……wenn ich 1 Monat zu machen muss wovon zahle ich dann meine Rechnungen??

  7. Freunde von mir betreiben ein kleines Restaurant und haben die gesamte Barschaft in das Geschäft gesteckt. Können sie Hilfe erwarten ? Bitte um baldige Antwort

  8. Saliu, Reinigungsinstitut

    Guten Abend,

    Wir haben ein Reinigungsinstitut, können wir unser wiederkehrenden Reinigungen an unseren Kunden weiterhin ausführen?

    Freundliche Grüsse
    M. Saliu
    Blitz-Reinigungen Weinfelden

  9. Seit heute ist mein Coiffeure Salon wegen der jetziger Situation geschlossen.wie und wo kann ich Unterstützung beantragen.

  10. Wie konsequent eine solche Verordnung durchgesetzt wird, kommt ganz auf die politische Gesinnung des Veranstalters an. So wurde eine unbewilligte Frauendemo inmitten der Stadt Zürich trotz allgemeinem Versammlungsverbot polizeilich geduldet. Das offizielle Argument: “die Demo verlief friedlich, was uns gefällt” (es wurden nur einige Gewalttaten und massive Sachbeschädigungen mit wasserunlöslicher Farbe zwischen Central und HB begangen). Ein Verstoss gegen das Versammlungsverbot sei lediglich mit einem Falschparkieren zu vergleichen, womit es unverhältnismässig gewesen sei, diese Demo aufzulösen.

    Fazit: Kommt eine öffentliche Veranstaltung (ob bewilligt oder nicht) vom politischen Lager der rot-grünen Regierung, gehen der Polizei die Argumente nicht aus, diese zu dulden, ja sogar moralisch und rechtlich zu verteidigen.

    Dass die Polizei von einer bestimmten politischen Elite gekauft ist, war mir schon immer bewusst. Mit dieser Aktion hat sie aber den allerletzten Funken an Glaubwürdigkeit verloren.

    Ich empfehle deshalb, dass jeder einzelne nach eigener Risikoeinschätzung entscheiden soll, sich an dieses Veranstaltungsverbot zu halten. Sollte die Polizei jammern wegen unausreichender Kooperation der Bevölkerung, ist (freundlich aber unmissverständlich) auf die ausdrückliche polizeiliche Duldung der unbewilligten Demo in Zürich hinzuweisen.

  11. Sehr geehrter Bundesrat

    Was machen wir jetzt mit diesen widersprechenden Aussagen dieser anderen Virologen, die nicht dem Narrativ entsprechen?

    1. Prof. Hendrik Streeck bei Stern TV – Er ist Professor für Virologie und Direktor des Instituts für Virologie Bonn:
    “Wäre uns das Virus nicht aufgefallen, hätte man vielleicht gesagt, wir haben dieses Jahr eine schwere Grippewelle.
    Das Coronavirus ist natürlich hochansteckend. Aber nicht so tödlich, wie wir es am Anfang angenommen haben.”

    2. Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi – ist ein Mediziner und Facharzt für Mikrobiologie. Professor Uni in Mainz:
    “Die Behauptung, COVID-19 sei eine besonders gefährliche Virus-Variante,ist durch unkritische und falsche Interpretation von internationalerhobenen Falldaten entstanden.
    In Wahrheit spricht alles dafür,dass COVID-19 sich nicht
    grundsätzlich von seinen harmlosen Geschwistern unterscheidet.”

    3. Prof. Dr. med. Clemens Wendtner – Chefarzt für Infektiologie in München: “„Wir gehen davon aus, dass die Sterblichkeit deutlich unter einem Prozent liegt, eher sogar im Promillebereich. Mit einer sehr, sehr gefährlichen Erkrankung hat das nicht viel zu tun – das Coronavirus ist auf keinen Fall gefährlicher als Influenza.”

    4. Prof. Dr. Karin Mölling – Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Universität Zürich:
    “Corona ist kein schweres “Killervirus”.
    Das eigentliche Problem ist die Panikmache.”

    5. Professor Dr. Stefan Hockertz – Immunologe und Toxikologe Uni Hamburg. Er ist derzeit geschäftsführender Gesellschafter der tpi consult GmbH, einer der führenden toxikologischen und pharmakologischen Technologieberatungen in Europa:
    “Das Coronavirus SARS-CoV-2 ist in seiner Gefährlichkeit mit der bekannten Influenza vergleichbar,
    die wir schon in früheren Jahren hatten. “Corona” ist nicht die Pest, es ist nicht Ebola und sogar Masern sind gefährlicher.
    Die getroffenen Maßnahmen sind überzogen und ruinieren mehr Menschen als das Virus selbst.“

    Und den Herrn Dr. Wodarg brauchen wir nicht extra erwähnen, oder? Der wird nämlich gerade als “Unverantwortlicher” in den Medien gehandelt. Sind die nun alle Unverantwortlich, oder haben diese anderen Virologen Experten einfach einen anderen oder gar besseren Blick auf diese Situation?

Ihr Kommentar zu:

Schweiz: Bundesrat erklärt Notstand

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.