Schweiz-Wetter: Zwischenbilanz der aktuellen Unwettersituation

Im Vorfeld von Tief Brigitte hat sich im Alpenraum eine stürmische Südstaulage eingestellt.

Im Süden gab es stellenweise bereits über 100 Liter Regen pro Quadratmeter, auf den Bergen tobten Orkanböen.

Wie MeteoNews mitteilt, stellte sich auf der Vorderseite von Tief Brigitte mit Zentrum über der Bretagne eine stürmische Südstaulage ein. Damit einhergehend setzte auf der Alpensüdseite im Laufe des Freitags kräftiger Dauerregen ein. Am meisten Niederschlag fiel bis 18:00 Uhr an der Messstation Mosogno mit 137 Litern Regen pro Quadratmeter. Auch in den am Tessin angrenzenden Gebieten gab es bereits grössere Niederschlagsmengen, so wurden beispielsweise in Binn bereits 72 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen (weitere Messwerte siehe Hitliste 1).



In den Tälern Föhnsturm, auf den Bergen Orkanböen

In den nördlichen Alpentälern setzte heute starker bis stürmischer Föhn ein. Bis 18:00 Uhr wurden die stärksten Böen mit jeweils 112 km/h in Elm sowie in Giswil registriert (siehe Hitliste 2). Auf den Bergen kam es teilweise zu Orkanböen, so wurden auf dem Gütsch oberhalb von Andermatt 167 km/h, auf dem Piz Martegnas 151 km/h und auf dem Titlis 144 km/h gemessen. (siehe Hitliste 3). Auch im Süden war es windig, dort sorgte der Scirocco für starken bis stürmischen Wind.




 

 

Quelle: MeteoNews
Titelbild: Symbolbild / Ong.thanaong / shutterstock


Ihr Kommentar zu:

Schweiz-Wetter: Zwischenbilanz der aktuellen Unwettersituation

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.