Angriffe auf Zugbegleiter: Schaffner erleidet Herzinfarkt

04.10.2020 |  Von  |  Deutschland, Polizeinews

Hannover. Am Freitagabend wurde ein Zugbegleiter (45) von einem renitenten Reisenden im Intercity aus Berlin angegriffen. Aufgrund einer Vorerkrankung erlitt der Zugbegleiter durch die Faustschläge auf den Brustkorb einen Herzinfarkt und musste reanimiert werden.

Der Intercity stoppte außerplanmäßig in Wolfsburg und wurde ausgesetzt.

Beamte der Polizeiinspektion Wolfsburg/Helmstedt konnten den Tatverdächtigen (45) im Bahnhof stellen. Der Mann aus Berlin hatte keinen gültigen Fahrschein und fühlte sich als Türke diskriminiert. Weil er zudem mehrfach behauptete, LKA-Beamter zu sein, wurde ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Berufsbezeichnungen gegen ihn eingeleitet.

Breits gegen Mittag ereignete sich ein weiterer Vorfall in einer S-Bahn zwischen Haste und Stadthagen. Eine Zugbegleiterin (55) wurde von einer weiblichen Reisenden ohne Fahrschein angegriffen und geschlagen. Die farbige Reisende flüchtete beim Halt in Stadthagen. Die Schaffnerin blieb unverletzt. Videoaufnahmen aus der Bahn werden ausgewertet.

 

Quelle: Bundespolizeiinspektion Hannover
Artikelbild: Symbolbild © Filmbildfabrik – shutterstock.com


1 Kommentar


  1. Wir sind nirgends mehr sicher Armes Deutschland

Ihr Kommentar zu:

Angriffe auf Zugbegleiter: Schaffner erleidet Herzinfarkt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.