Libyer sticht Frau unvermittelt mit Kugelschreiber ins Gesicht

Leipzig (Zentrum), Salzgäßchen. Gestern war eine junge Frau (19) auf dem Leipziger Naschmarkt unterwegs. Plötzlich kam ein Mann (28, libysch) auf sie zu und stach ihr mit einem spitzen Gegenstand in die Wange.

Der Angreifer wurde durch einen aufmerksamen Bürger bis zum Augustusplatz verfolgt und dort durch Polizeikräfte gestellt.

Als Tatmittel konnte ein Kugelschreiber ausfindig gemacht werden.

Da der 28-Jährige bereits mehrfach wegen ähnlicher Sachverhalte polizeilich in Erscheinung getreten war, wurde durch die Staatsanwaltschaft Leipzig die vorläufige Festnahme angeordnet. Die 19-Jährige wurde bei dem Angriff leicht verletzt und ambulant behandelt. Gegen den Libyer wird in diesem Fall wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Heute soll die Haftrichtervorführung des Mannes erfolgen.

 

Quelle: Polizei Sachsen
Titelbild: Heiko Kueverling – shutterstock.com


16 Kommentare


  1. Mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten!!! Warum wird er nicht ausgewiesen? Warum wird nicht beim ersten Vergehen gehandelt? So wird sich an der laschen Vorgehensweise orientiert und ist ein Freibrief für weitere Verbrechen und Nachahmer.

    • Genau so sehe ich das auch. Nur unsere Politiker, insbesondere Merkel sieht das offensichtlich anders. Syrer und Merkel raus aus Deutschland!

    • Warum weist man solche Typen nicht aus. Wenn man die Grünen hört, ist zu befürchten, dass sie in ihrer heimat härter bestraft würden. Die drücken sich dort vorm Krieg und hie verletzen oder tüten sie die “Ungläubigen” Was muß noch alles geschehen, bis unsere Politiker einmal aufwachen ?

      • raus auf der strasse mein freund. wenn Ihr drin sitzt, passiert nichts. die mutti hollt die ganze dreck aus dem Islam rein. die ganze Europa wird kapput sein. Ihr sitzt drin und weinnt vor dem PC

  2. Die Politiker*innen sind gefordert zur Sicherheit der Bevölkerung ihre längst überfälligen Hausaufgaben zu machen. Unsere Polizei kommt auch an ihre Grenzen. Warum geht das Volk nicht dafür auf die Strasse und fordert die Politik zum handeln auf?

    • Unsere Polizei hat man unfähig gespart. Vielleicht bereuen die Politiker dies jetzt endlich einmal.Wenn ein Polizist dann so einen Verbrecher mal hart anfasst, wird er selbst bestraft. Unt die messerstecher treiben auf richterliche Anordnung weiter ihr Unwesen. Aber die Polizei wird als faschistisch pauschal vor verurteilt. Es ist einfan nicht zu fassen was der Bürger sich alles gefallen lassen muß

      • Herr Bosch, da haben Sie wahre Worte geschrieben. Gerade schaue ich mir eine Kundgebung per Livestream von Herrn Michael Stürzenberger in Kassel an und was ich da wieder sehe und höre unterstreicht unsere Sicht der Dinge. Es ist sehr informativ.

  3. Wiedermal ereignet so eine Straftat von einem polizeilich bekannten Lybier. Warum wird er nicht ausgewiesen ohne weiter Steuergelder für ihn zu verschwenden.
    Wann wachen die Menschen endlich auf??

    • Bin ich ganz der Meinung hinzu kommt noch die psychische Verfassung der jungen Frau und jetzt eine Narbe im Gesicht und in der Seele, es muss endlich aufhören, dass wir uns attaktieren lassen müssen und die Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist.

  4. Für anfallende Kosten muss “Mutti” aufkommen. Es sind doch ihre Gäste.

    • Das ist keine Mutti!!! Eine Beleidigung für alle Mütter die Kinder geboren und gross gezogen haben oder noch gross ziehen. Das in Berlin ist eine Opportunistin und Wölfin im Schafspelz.

  5. Unsere aktuelle linke Regierung alle “Gäste” egal ob Straftäter oder nicht unbedingt behalten. Wenn sogar eine stellvertretende Bundestagspräsidentin hinter dem Schild “Deutschland verrecke” ohne Folgen herlaufen darf, wissen wir, von wem wir regiert werden und dass sie nichts Gutes mit dem eigenen Volk im Sinne haben!

  6. Warun wird er nicht ausgewiesen? Soll noch mehr passieren?

  7. Morgen ist der wieder frei und macht so weiter.

Ihr Kommentar zu:

Libyer sticht Frau unvermittelt mit Kugelschreiber ins Gesicht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.