Zürich ZH: Verdächtiger Gegenstand im Kreis 8 war harmlos

Am Freitagmorgen, 30. Oktober 2020, wurde vor dem französischen Konsulat im Kreis 8 ein verdächtiger Gegenstand deponiert.

Die Stadtpolizei Zürich rückte mit mehreren Patrouillenfahrzeugen aus.

Gemäss ersten Erkenntnissen der Polizei meldete sich kurz nach 9.30 Uhr eine unbekannte Frau beim Sicherheitsverantwortlichen des Konsulats und deponierte einen Plastiksack direkt neben dem Eingang zum Französischen Konsulat.

Aufgrund der angetroffenen Situation und der jüngsten Ereignisse in Frankreich sperrten die Einsatzkräfte das Gebiet umgehend grossräumig ab. Das betroffene Gebäude, eine Kindertagesstätte sowie ein Schulhaus in unmittelbarer Nähe des Konsulats wurden sicherheitshalber evakuiert. Betroffen waren rund 200 Kinder. Aufgebotene Spezialisten des Forensischen Instituts untersuchten mit technischen Mitteln in der Folge den Inhalt des verdächtigen Plastiksacks vor Ort. Glücklicherweise entpuppte sich dieser als harmlos. Weitere Abklärungen werden nun durch Detektive der Stadtpolizei vorgenommen. Die Polizei hat eine Fahndung nach der Unbekannten eingeleitet.

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Titelbild: Symbolbild © Stadtpolizei Zürich

Was ist los im Kanton Zürich?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Zürich ZH: Verdächtiger Gegenstand im Kreis 8 war harmlos

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.