La Sarraz VD: Polizeieinsatz zur ZAD-Besetzung vorbei – zwei Personen noch im Baum

Alle Insassen wurden evakuiert, bis auf zwei Personen, die sich noch in einem Baum auf dem Mormont-Hügel befinden.

Insgesamt wurden 93 Personen von den Gerichten behandelt, von denen 49 vor den Staatsanwälten erschienen, die für die strafrechtlichen Ermittlungen zuständig waren.

Die Operationen zur Wiederherstellung und Sicherung des Mormont-Hügels gehen weiter, mit Unterstützung von Auszubildenden der Polizeiakademie Savatan.
Am Donnerstag, den 1. April, wurden die strafrechtlichen Ermittlungen fortgesetzt, nachdem 93 Demonstranten, darunter zwei Minderjährige, festgenommen worden waren, die den Mormont-Hügel besetzt hatten und sich weigerten, der polizeilichen Aufforderung nachzukommen, den Bereich zu verlassen, in dem das sogenannte Mormont-ZAD eingerichtet worden war. Am Donnerstagmorgen befanden sich noch etwa fünfzehn Personen in Polizeigewahrsam, die alle Mitte des Nachmittags freigelassen wurden, bis auf einen, dem Gewalt gegen Beamte vorgeworfen wurde und der sich in Untersuchungshaft befand, wofür ein Antrag auf Haft beim Gericht für Zwangsmassnahmen (TMC) gestellt wurde. Unter diesen Personen stellte die Polizei die Anwesenheit von 10 Ausländern, davon 5 mit Wohnsitz im Ausland, sowie von 36 Schweizern fest.

Von der Gesamtzahl wurden 49 Personen von den Staatsanwälten der Waadtländer Staatsanwaltschaft angehört, die 45 sofortige Strafverfügungen für diejenigen ausstellten, die sich weigerten, ihre Identität anzugeben. Bei den begangenen Straftaten handelte es sich um unrechtmässiges Betreten (Art. 186 StGB), Verhinderung einer Amtshandlung (Art. 286 StGB) und Nichtbefolgung einer behördlichen Entscheidung (Art. 292 StGB). Diese Angeklagten wurden per Strafbefehl zu einer festen Freiheitsstrafe und/oder einer festen Geldstrafe ohne Bewährungsaufschub sowie zu einer Geldstrafe und zur Zahlung von Prozesskosten verurteilt. Gegen diese Strafbefehle kann die Staatsanwaltschaft Einspruch erheben. Die Polizei entdeckte und beschlagnahmte auch einige Feuerwerkskörper.

Es ist anzumerken, dass zwei Personen noch in einem Baum sitzen und sich vorerst weigern, herunterzukommen. Es wird kein Risiko eingegangen, um die körperliche Unversehrtheit dieser Personen und der Streithelfer zu wahren, weshalb vorerst keine Massnahmen ergriffen werden. Der Abbau der Infrastruktur ist abgeschlossen und die Wiederherstellung des Geländes ist im Gange. Die Kantonspolizei hat die Fähnriche und Fähnrichsfrauen, die derzeit an der Polizeiakademie von Savatan ausgebildet werden, beauftragt, eine ausgedehnte Suche in den Wäldern des Mormont-Hügels durchzuführen, um das Gelände zu sichern und alle Gegenstände zu sammeln, die für die Ermittlungen von Interesse sind und dort gefunden werden könnten. Die Baustelle ist nun unter der Verantwortung des Eigentümers, Holcim, der eine private Sicherheitsfirma beauftragt hat. Aufgrund der laufenden Renaturierungsarbeiten ist der Zugang zum Mormont-Hügel zur Zeit nicht gestattet.

Unbewilligte Demonstration vor dem Polizeiposten in Lausanne

Am 31. März gegen 20.30 Uhr protestierten etwa 40 Demonstranten, darunter ehemalige “Zadisten”, vor dem Polizeipräsidium in Lausanne. Mit Slogans und Transparenten näherten sich die Demonstranten dem Gebäude und besetzten die Fahrbahn. Aufgrund des Verkehrs wurde die Gruppe mehrmals vergeblich aufgefordert, auf den Bürgersteig zurückzukehren. Die Polizei war gezwungen, den Verkehr umzuleiten und die Demonstranten über die Kreuzung zurückzudrängen. Während dieses Einsatzes warf eine Frau den Inhalt einer Bierdose auf einen der Beamten. Sie wurde verhaftet und auf die Polizeiwache gebracht. Mehrere Personen versuchten, ihre Verhaftung zu verhindern. Die Polizei setzte Pfefferspray ein, um sie zum Rückzug zu bewegen. Bei der festgenommenen Person handelt es sich um eine 24-jährige Schweizerin. Es wird eine Anzeige wegen Gewalt gegen einen Beamten erstattet. Die Gruppe der Demonstranten verliess den Schauplatz gegen 22 Uhr in einer ruhigen Atmosphäre.

Verlassene Objekte

Zurückgelassene Güter, mit Ausnahme von Abfällen im Sinne von Artikel 7 al. 6 LPE, werden unter Aufsicht eines Notars inventarisiert und anschliessend in sicheren Räumlichkeiten unter der Verantwortung der Gemeinde La Sarraz gelagert. Deren Besitzer haben die Möglichkeit, ab dem 12. April 2021 und für einen Zeitraum von 6 Monaten eine Anfrage an die Gemeinde unter der Adresse commune@lasarraz.ch zu senden, um ihre zurückgelassenen persönlichen Gegenstände zu melden. Die Gemeindeverwaltung wird so schnell wie möglich reagieren. Alle Anfragen müssen dokumentiert werden, und es werden Verwaltungs- und Lagergebühren erhoben. Eingelagerte Ware kann nur gegen Vorlage eines Ausweises und nach Barzahlung der entstandenen Kosten zurückgegeben werden.

Diese Operation erforderte den Einsatz von etwas mehr als 600 Männern und Frauen der Waadtländer Kantonspolizei und der Gemeindepolizeien, mit Unterstützung von Spezialisten der Polizeikräfte der französischen Schweiz im Rahmen des Groupement latin de sécurité et de maintien de l’ordre (GMO), der französischsprachigen Interventionsgruppen (GIRO) die Feuerwehren der SPSL und des SDIS der Region Venoge, die Staatsanwälte der Waadtländer Staatsanwaltschaft sowie die medizinischen Ressourcen der Generaldirektion für Gesundheit und des Advanced Medical Post Detachment (DPMA), mit Hilfe der Mitarbeiter der Gemeinden La Sarraz und Eclépens und der Firma Holcim für die Wiederherstellung der Strasse.

 

Quelle: Kantonspolizei Waadt
Titelbild: Kantonspolizei Waadt

Was ist los im Kanton Waadt?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!