DE | FR | IT

Schluss-Bilanz Street Parade 2022

Auch nach zwei Jahren Unterbruch haben sich die Sicherheitsmassnahmen des Veranstalters und der Stadtpolizei Zürich wieder bewährt. Wiederum verlief der Anlass mit mehreren hunderttausend Besuchenden grösstenteils friedlich.

Trotzdem waren die Einsatzkräfte auch in diesem Jahr gefordert.

Überschattet wurde der Anlass durch den tödlichen Badeunfall am frühen Samstagnachmittag. Diesbezüglich verweisen wir auf unsere separate Meldung: Meldung vom 13. August 2022.

Im Verlaufe des Abends und in der Nacht gingen hauptsächlich Meldungen wegen Streitereien und Auseinandersetzungen ein.

Kurz vor 21 Uhr gerieten am Utoquai ein 33-jähriger Gambier und ein 38-jähriger Iraner aneinander. In der Folge kam es zu einer gegenseitigen tätlichen Auseinandersetzung, bei welcher schlussendlich der Gambier mit einer Stichwaffe erhebliche Verletzungen davontrug und ins Spital überführt werden musste. Sein Kontrahent wurde festgenommen. Die weitere Fallbearbeitung übernimmt die Kantonspolizei Zürich.

Kurz nach 00.30 Uhr wurde am General-Quisan-Quai im Kreis 2 ein 19-jähriger Standangestellter von mehreren Personen geschlagen. Er musste im Spital behandelt werden. Die Stadtpolizei Zürich nahm zwei mutmassliche Täter, einen 23-jährigen Schweizer und einen 22-jährigen Nordmazedonier fest.

Kurz nach 1 Uhr fügte in der Nähe des Bahnhofs Stadelhofen ein 18-jähriger Afghane einem Kontrahenten mit einer Flasche Verletzungen am Kopf zu, worauf das Opfer von Schutz & Rettung Zürich ins Spital überführt werden musste. Bei der Festnahme verletzte der 18-Jährige auch noch einen Polizisten.

Gegen 4 Uhr wurde ein 30-jähriger Schweizer beim Bleicherweg von einem Unbekannten angegriffen und mit Faustschlägen und Fusstritten traktiert. Der Geschädigte verlor dabei das Bewusstsein und musste mit unbestimmten Kopfverletzungen von Schutz & Rettung Zürich zur stationären Behandlung ins Spital geführt werden. Der Täter flüchtete.

Um ca. 20.30 Uhr wurde eine 31-jährige Frau in der Umgebung des Bürkliplatzes im Kreis 1 von einem Unbekannten zu Boden gerissen und sexuell bedrängt. Dank heftiger Gegenwehr des Opfers flüchtete der Angreifer in der Folge. Die Geschädigte zog sich beim Vorfall leichte Verletzungen zu.

Gegen 03.15 Uhr wurde eine 17-jährige Jugendliche auf der Blatterwiese im Kreis 8 von einem Unbekannten sexuell angegangen. Der mutmassliche Täter, ein 32-jähriger Afghane, konnte noch vor Ort festgenommen werden.

Insgesamt wurden durch die Stadtpolizei Zürich 36 männliche Personen festgenommen, darunter ein Jugendlicher. Sie stammen aus folgenden Ländern:

Schweiz, Italien, Tunesien, Afghanistan, Algerien, Polen, Gambia, Georgien, Iran, Marokko, Nordmazedonien, Rumänien, Slowenien und Spanien. Die Festnahmen erfolgten unter anderem wegen einem Sexualdelikt, Raub- oder Diebstahlsdelikten, Körperverletzungen, Gewalt und Drohung gegen Beamte, Drohung, Sachbeschädigung, Betäubungsmittelhandels sowie Vergehen gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz sowie Hinderung einer Amtshandlung.

Rund ein Dutzend Personen erstatteten Anzeige weil ihnen von Unbekannten Schmuck entrissen worden war.

Im Verlauf der Street Parade wurden der Stadtpolizei Zürich rund ein halbes Dutzend Fälle mit Verdacht auf „Needle Spiking“ gemeldet. Weitere Abklärungen in diesem Zusammenhang werden durch die Kriminalabteilung vorgenommen.

14 Personen mussten nach übermässigem Alkohol- und/oder Drogenkonsum in die Zürcher Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle ZAB eingeliefert werden.

Betäubungsmittelfahnder stellten über 200 Ecstasytabletten sowie geringe Mengen an weiteren harten und weichen Betäubungsmitteln sicher.

Die Wasserschutzpolizei verzeichnete ein grosses Verkehrsaufkommen im Stadtzürcher Seebecken. Insbesondere am Nachmittag waren die Einsatzkräfte mit dem Freihalten der Fahrstrasse stark gefordert. Im Bereich der Quaibrücke gab es immer wieder Brückenspringer/innen und Schwimmer/innen. Dank den temporären Verkehrsanordnungen verlief der Schiffsverkehr insgesamt ohne nennenswerte Probleme.

Detektive der Verwaltungsabteilung nahmen zehn Verzeigungen wegen Lärms, illegalen Partys sowie illegalen Alkoholverkäufen vor.

Zudem wurden mehrere Drohnenpilot*innen verzeigt.

Für die Sicherheit im Hauptbahnhof Zürich war die Kantonspolizei Zürich zuständig. Dort blieb alles friedlich. Die vielen Besucher*innen aus der ganzen Schweiz und dem Ausland reisten problemlos an und ab. Im Hauptbahnhof stellten die Kantonspolizist*innen rund 800 Ecstasytabletten sicher.



 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Bildquelle: Stadtpolizei Zürich

Was ist los im Kanton Zürich?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!