Augenärztlicher Notfall – wann sollte sofort zum Augenarzt gegangen werden?

09.09.2019 |  Von  |  Gesundheit, News
Augenärztlicher Notfall – wann sollte sofort zum Augenarzt gegangen werden?
Polizei.news Newsletter

Die meisten Augenkrankheiten nimmt der Patient selbst gar nicht wahr, weil sie sich schleichend ankündigen und nur sehr langsam voranschreiten. Verringert sich im Laufe der Zeit die Sehleistung, wird dieses Problem oftmals mit dem fortgeschrittenen Alter empfunden. Solche langanhaltenden und schleichend verlaufenden Augenerkrankungen lassen sich in den meisten Fällen ganz gut behandeln.

Es gibt aber auch Augenkrankheiten, die völlig unvermittelt auftreten. Diese müssen immer so schnell wie möglich behandelt werden, weil sie sonst bleibende Schäden hervorrufen.

Plötzlich auftretende Verschlechterung der Sehleistung

Manchmal tritt eine völlig unvermittelte Verringerung der Sehschärfe oder sogar der vollständige Verlust der Sehkraft auf. Das ist nicht nur deshalb gefährlich, weil der Patient von einem Moment auf den anderen seine Orientierung verliert. Ein solches Phänomen muss sofort von einem Augenarzt behandelt werden. Je schneller die Behandlung erfolgt, desto grösser ist die Heilungsaussicht. Meistens handelt es sich bei diesen Symptomen um einen Verschluss der Arterien in den Augen. Dieser löst sich nicht wieder selbstständig auf. Viel schlimmer ist jedoch, dass sich das Problem auch im Gehirn fortsetzen kann. Verschliesst sich dort eine Arterie, dann entsteht ein Schlaganfall mit all seinen unangenehmen Folgen.

Der akute Glaukomanfall

Ein Glaukom ist vielen Menschen auch unter der Bezeichnung Grüner Star ein Begriff. Bei dieser Krankheit entsteht ein chronisch erhöhter Augeninnendruck. Dieser wird mit speziellen Tropfen behandelt, damit durch den hohen Augeninnendruck keine Verletzungen am Sehnerv auftreten. Es gibt aber auch eine akute Form dieser Krankheit. Die Symptome sind völlig unerwartete starke Schmerzen in den Augen. Mit schmerzenden Augen ist nicht das Brennen gemeint, das nach einem langen Arbeitstag am Bildschirm auftritt. Es sind heftigere Schmerzen, die sich eher im hinteren Bereich der Augäpfel bilden.

Auch dann, wenn es so scheint, als würden sich farbige Ringe um verschiedene Lichtquellen bilden, ist es ein Symptom für einen akuten Glaukomanfall. Dabei müssen gar nicht immer starke Schmerzen auftreten. Oftmals ist es jedoch so, dass der direkte Blick ins Licht unangenehm ist. In solch einem Fall ist es ebenfalls erforderlich, möglichst schnell einen Augenarzt aufzusuchen. Die Augen des Menschen sind sehr empfindlich. Daher müssen plötzlich auftretende Veränderungen immer zeitnah untersucht werden. Je schneller und exakter eine Diagnose gestellt wird, desto besser sind die Behandlungsmöglichkeiten.


Beim Glaukom entsteht ein chronisch erhöhter Augeninnendruck. (Bild: Africa Studio - shutterstock.com)

Beim Glaukom entsteht ein chronisch erhöhter Augeninnendruck. (Bild: Africa Studio – shutterstock.com)


Lichtblitze oder schwarze Flecken treten plötzlich auf

Es kann auch vorkommen, dass jemand plötzlich immer Blitze in den Augen wahrnimmt. Dabei treten zumeist keine Schmerzen auf, aber es ist trotzdem äusserst unangenehm. Die Lichtblitze lösen meistens auch eine gewisse Nervosität bei den betroffenen Personen aus. Zu den häufigen Ursachen dieses Phänomens zählt die Ablösung der Netzhaut. Insbesondere im Anfangsstadium treten die Lichtblitze auf. Wird dann nicht sofort eine Behandlung eingeleitet, lösen sich grössere Teile der Netzhaut ab. Diese lassen sich dann nicht mehr behandeln, sodass es zu einer starken Verringerung der Sehleistung kommt. Mitunter führt es sogar zur Erblindung.

Manchmal rieseln anscheinend auch schwarze Flecken von oben nach unten durch die Augen. Auch dieses Symptom sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Die Ursache für diese Flecken sind Blutungen im Auge. Warum die Blutungen auftreten, muss sofort geklärt werden. Dem erfahrenen Augenarzt stehen dazu verschiedene Diagnosemöglichkeiten zur Verfügung.

Augenärztlicher Notfall durch Verletzung

Verletzungen an den Augen können vielfältige Ursachen haben. Die folgenden Ursachen treten am häufigsten auf:

  • Stürze
  • Verkehrsunfälle
  • Arbeitsunfälle

Augenverletzungen bei einem Sturz oder bei einem Verkehrsunfall können immer dann auftreten, wenn die Augen mit harten oder spitzen Hindernissen kollidieren. Das führt zu Schäden am Augapfel, die sofort behandelt werden müssen. Durch Arbeitsunfälle treten zumeist sogenannte perforierende Augenverletzungen auf.

Was sind perforierende Augenverletzungen?

Bei dieser Art von Verletzungen dringen Fremdkörper ins Auge ein. Dabei kann es sich um Metallspäne, kleine Steinchen oder Ähnliches handeln. Die Partikel dringen dabei nicht nur in die oberen Schichten des Augapfels ein, sondern durchbohren das Gewebe vollständig. In solch einem Fall muss der Fremdkörper unverzüglich entfernt werden, damit er keine weiteren Schäden anrichtet. Weitere Informationen dazu gibt es hier. Mit modernen bildgebenden Verfahren lokalisiert der Augenarzt den Fremdkörper, sodass er ihn wieder aus dem Auge entfernen kann. Auch dann, wenn die betroffene Person vermutet, dass es sich wahrscheinlich nur um eine leichte Verletzung handelt, ist ein Besuch beim Augenarzt anzuraten.

Fazit

  • Es gibt zahlreiche augenärztliche Notfälle, die so schnell wie möglich behandelt werden sollten.
  • Mitunter können akute Augenprobleme auch auf andere schwerwiegendere Erkrankungen hindeuten.
  • Augenärztliche Notfälle treten auch durch Verletzungen auf.
  • Auf jeden Fall sollte bei plötzlich auftretenden Problemen mit den Augen unverzüglich ein Augenarzt aufgesucht werden.

 

Titelbild: Dmytro Zinkevych – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Augenärztlicher Notfall – wann sollte sofort zum Augenarzt gegangen werden?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.