Herbstfest: So wird die Party ein voller Erfolg

09.09.2019 |  Von  |  Gesellschaft, Natur, News
Herbstfest: So wird die Party ein voller Erfolg
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Wenn die bunte Jahreszeit naht, dann freuen sich viele Menschen über kühlere Temperaturen. Ein Herbstfest passt wunderbar, um den Wechsel der Jahreszeiten gebührend zu feiern. Nicht nur im privaten Umfeld lässt es sich gemeinsam mit der Familie und Freunden anstoßen, sondern auch in Firmen kommt ein Herbstfest gut an. Eine wichtige Voraussetzung für ein gelungenes Fest: die Planung und Organisation.

Die richtige Location für das nächste Herbstfest finden

Natürlich eignen sich Grundstücke auf dem Land ganz besonders, um ein herbstliches Fest auszurichten. Wer auf dem Land wohnt oder jemanden kennt, der sein Grundstück zur Verfügung stellt, hat Glück. Ansonsten gibt es immer noch die Möglichkeit, ein Inserat zu schalten, um eine passende Location kurzerhand mieten zu können.

Scheiden alle oben genannten Möglichkeiten aus, kann das Fest natürlich auch direkt in der City stattfinden. Ein wenig Platz wird trotzdem gebraucht, um die herbstliche Dekoration, einen Grill oder ein Buffet zu platzieren. Das muss die richtige Location also unbedingt mitbringen: Genügend Platz zum Essen und Tanzen sowie einen wind- und regengeschützten Platz zum Unterstellen für den Grill oder das Buffet.

Gute Vorbereitung ist alles

Bevor die Party steigen kann, sollten sich Veranstalter entscheiden, wer überhaupt eingeladen wird. Geht es um eine Party in grosser Runde, zu der zum Beispiel die ganze Firma kommt, ist eine Gästeliste unersetzlich. Anhand dieser wird garantiert niemand vergessen und es bleibt schön übersichtlich.

Steht fest, wer zur Party kommt, werden die Karten gestaltet, ausgefüllt und verschickt. Wenn nur eine Hand voll Gäste kommen, können die Karten persönliche übergeben werden. Ansonsten übernehmen die Angestellten der Post diese Aufgabe. Bevor die Karten allerdings tatsächlich verschickt werden, sollten Sie noch einmal durchgezählt und auf Vollständigkeit überprüft werden.

Auch das Datum der Party sollte so früh wie möglich feststehen. Sobald die Location fest gebucht oder reserviert wurde, kann das Datum auch an die Gäste weitergegeben werden. Das erhöht die Chancen, dass sich alle Eingeladenen die Zeit nehmen, auch wirklich zu erscheinen. Wird der Termin erst kurz vor knapp verkündet, haben die betreffenden Personen vielleicht schon etwas anderes vor.

Jetzt wird es bunt: Basteln und dekorieren nach Herzenslust

Wenn nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder zur Party kommen, ist herbstliches Basteln unerlässlich. Es sollten zum Beispiel Eicheln, Nüsse, Stroh und Kastanien zur Verfügung gestellt werden, damit die Kinder kleine Kunstwerke selbst gestalten können. Natürlich muss zu diesem Zweck eine erwachsene Betreuung organisiert werden, welche auf die Kinder aufpasst und beim Basteln hilft.


Die passende Dekoration schafft ein herbstliches Ambiente

Die passende Dekoration schafft ein herbstliches Ambiente. (Bild: sergiophoto’s / www.shutterstock.com)


Nicht nur die kleinen Gäste freuen sich über kreative Details beim Fest. Damit herbstliche Stimmung aufkommt, ist passende Deko unerlässlich. Besonders bieten sich bunte Girlanden, Herbstlaub und Sonnenblumen an, um dem Fest einen herbstlichen Anstrich zu geben. Wird das Fest auf dem Land veranstaltet und es ist genügen Platz, so passen Stroh- oder Heuballen ebenfalls sehr gut als authentische Dekoration.

Wer gerne möchte, dass das Fest im Herbst unvergesslich wird, der sollte auch für die passenden Farben am Nachthimmel sorgen. Ein Feuerwerk weiss alle Gäste in seinen Bann zu ziehen und ist ein absoluter Höhepunkt des Festes. Natürlich muss dieses Vorhaben rechtzeitig mit der Gemeinde oder Stadt abgesprochen werden.

Frühzeitig Hilfe holen für Organisation und Umsetzung

Natürlich macht es keinen Spass, ein tolles Herbstfest ganz alleine auf die Beine zu stellen. Daher ist es wichtig, dass sich Veranstalter rechtzeitig Hilfe suchen. Findet das Fest im privaten Kreis statt, können ruhig auch Freunde und Familie um Hilfe gebeten werden. Überschneidet sich der Kreis der Helfer und jener der Gäste, ist das kein Problem.

Wer junge Menschen kennt, die sich gerne den einen oder anderen Euro dazuverdienen möchten, der kann diese gegen die Zahlung eines kleinen Taschengeldes bitten, die Gäste zu bewirten, Dekorationen herzustellen oder beim Aufräumen nach dem Fest mit anzupacken. Hier kommen auch fremde Menschen infrage, sofern dieser vertrauenserweckend erscheinen.

Handelt es sich um ein herbstliches Fest in einem grösseren Rahmen, kann eine Eventagentur hinzugezogen werden. Diese Menschen sind vom Fach und werden daher wichtige Anregungen und Hilfestellungen geben, damit das Fest ein voller Erfolg wird. Natürlich ist dieser Schritt mit Kosten verbunden und daher in der Regel nur für Feste von Firmen sinnvoll.

Essen und trinken auf dem Herbstfest

Neben der passenden Dekoration und der Location ist vor allem das Essen wichtig, damit alle Gäste auf ihre Kosten kommen. Natürlich bietet es sich an, hier vor allem die Lebensmittel zu servieren, die den Herbst verkörpern. Speziell aus frischen Kürbissen lassen sich viele Gerichte wie Suppen oder Desserts kreieren. Ebenfalls typisch für die kalte Jahreszeit und bei vielen Menschen beliebt: Esskastanien.



Als Getränke kommen neben herbstlich gewürzten Cocktails mit und ohne Alkohol auch Heissgetränke infrage. Während sich die Kinder über einen glühenden Punsch freuen, werden einige Erwachsene sicherlich auch frischen Tee genießen. Heisser Kakao garniert mit süssen Marshmallows wird ebenfalls von vielen Kindern und Erwachsenen gerne getrunken. Wärmen die Getränke von innen, werden hier gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

 

Titelbild: mythja – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Herbstfest: So wird die Party ein voller Erfolg

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.